Mit Ballaststoffen Verdauungsproblemen bei Hunden vorbeugen

Eine gesunde Ernährung und einer bedarfsabgestimmten Zusammensetzung des Futters kann bei Verdauungsproblemen beim Hund unterstützen. Ballaststoffen in der Hundenahrung kommen hierbei eine große Bedeutung zu. Sie halten die Darmflora gesund, erhöhen die Aktivität der Darmmuskulatur, und fördern so eine natürliche Verdauung.[1, 2]



Genauer betrachtet, sind Ballaststoffe unverdauliche Kohlenhydrate und Faserstoffe. Diese haben trotz ihrer Unverdaulichkeit für den Hund selbst einen äußerst hohen Stellenwert für die gesunde Hundeernährung, denn sie sorgen für die Regulierung der Darmtätigkeit und eine gesunde Darmflora.

Ballaststoffe wirken auf zwei Wegen


Stoffe wie Pektine, Inulin und andere mikrobielle verwertbare Fasern dienen nicht dem Hund, sondern den Darmbakterien als Nahrung. Zu finden sind diese Ballaststoffe in Gemüse oder Obst wie Möhre und Apfel oder in Chicoréepülpe. Sie dienen als Präbiotika und unterstützen die Ausbildung und den Erhalt einer gesunden Darmflora [1]. Auch bei bestimmten Erkrankungen wie Nieren- und Leberinsuffizienz, wirken Ballaststoffe wie Cellulose und Pektine unterstützend [3]. Durch eine Veränderung des pH-Wertes kommt es zu einer verminderten Aufnahme von Stoffen, die die Organe belasten würden.

Ein gewisser Anteil an Ballaststoffen, also Rohfaser, ist zudem für eine natürliche Funktion des Darmes nötig. Der Darm wird gefüllt und dadurch seine Bewegung angeregt. Verstopfung und Darmträgheit werden so vermieden. Insbesondere bei älteren Hunden sollte daher der Rohfaseranteil der Ration angehoben werden, da Senioren häufig zu Verstopfung neigen.

Wie viel Ballaststoffe sollten im Futter sein?


Für eine gesunde Ernährung ist immer eine Ausgewogenheit der Ballaststoffe notwendig. Idealerweise sollte der Ballaststoffanteil im Futter bei etwa 2 bis 4 Prozent liegen. Ein Mangel an Ballaststoffen führt zu Verstopfungen und Magen-Darm-Erkrankungen. Bei Senioren oder übergewichtigen Hunden kann der empfohlene Gehalt deutlich ansteigen, bis auf 16 %. Der optimale Gehalt sollte daher immer individuell bestimmt und durch eine maßgeschneiderte Ration optimiert werden.

Typische Inhaltsstoffe im Futter, die Ballaststoffe enthalten sind Möhren, Kleie, Cellulosepulver, Rübenschnitzel und Chicoreepülpe.





Wissenschaftliche Studien

[1] Kolida et al. (2002): Prebiotic effects of inulin and oligofructose. Br J Nutr. 87 Suppl 2: S193-7.
[2] Wichert et al. (2002): Influence of different cellulose types on feces quality of dogs. J Nutr. 132(6 Suppl 2):1728S-9S.
[3] Brown et al. (1998): Interventional nutrition for renal disease. Clin Tech Small Anim Pract. 13(4):217-23.