Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Cane Corso Italiano Header

Cane Corso Italiano

Wesen und Charakter

Das Wesen des Cane Corso Italiano kann als ruhig, gelassen, selbstbewusst und wachsam beschrieben werden. Er wird sich, wenn er früh sozialisiert und konsequent aber verständnisvoll erzogen wird, angenehm und freundlich verhalten. Fremden gegenüber zeigt er jedoch eine zurückhaltende Distanz. Seiner Herkunft als Schutzhund entsprechend, sieht er es als eine seiner Hauptaufgaben an, seine Familie zu beschützen und in Gefahrensituationen zu verteidigen. Seine Herkunft macht den Cane Corso Italiano zu einem unbestechlichen Wächter für Haus und Hof, der meist schon durch seine Präsenz abschreckt.

Der Cane Corso Italiano ist intelligent und gelehrig. Zuweilen kann er einen gewissen Jagdtrieb aufweisen, der mit der richtigen Erziehung aber gut zu handhaben ist. Trotz seines eher ruhigen Wesens benötigt der Cane Corso viel Bewegung und Beschäftigung. Er wird seine Besitzer gerne auf Wanderungen begleiten und eignet sich auch für manche Hundesportarten wie Obedience. Im täglichen Zusammenleben ist der sensible Cane Corso Italiano auf den engen Kontakt zu seinem Halter angewiesen, dem er in jeder Situation treu zur Seite stehen wird.


Wissenswertes über die Ernährung des Cane Corso Italiano

Kennen Sie den Nährstoffbedarf Ihres Cane Corso Italiano? Dieser hängt von 9 ernährungsrelevanten Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem das Alter, Gewicht, die Größe und Aktivität, der Gesundheitszustand und Allergien.

Cane Corso Italiano

Aktivitäten mit dem Cane Corso Italiano

Der Cane Corso Italiano ist, entsprechend seiner früheren Verwendung, noch heute ein guter Wachhund. Er benötigt dennoch trotzdem den engen Kontakt zu seinen Menschen. Heute wird er jedoch meistens als reiner Begleit- und Familienhund gehalten. Bei der Haltung eines Cane Corso sollte bedacht werden, wie groß und schwer diese Rasse werden kann, was Anforderungen an die körperliche Konstitution seines Halters stellt. Außerdem ist es wichtig, sich vor der Anschaffung über lokale gesetzliche Bestimmungen zu informieren . Der Cane Corso Italiano benötigt einen konsequenten und erfahrenen Hundehalter. Mit geduldiger Erziehung wird er zu einem Hund, der sich vielen Situationen gut anpassen und seinen Halter überall hin begleiten kann. Einige Cane Corso werden außerdem als Diensthunde bei der Polizei oder als Fährtenhunde eingesetzt.

Cane Corso Italiano Wesen

Geeignete Sportarten für den Cane Corso Italiano


Herkunft & Geschichte

Der Ursprung des Cane Corso Italiano ist nicht eindeutig geklärt, sicher ist jedoch, dass es sich hierbei um eine sehr alte Hunderasse handelt. Bereits in den Hochkulturen des Zweistromlandes zwischen Euphrat und Tigris wurde das Ebenbild ähnlicher Hunde in Stein gemeißelt. Aus diesen Vorfahren der Molosser entstand im Römischen Reich wohl der Molosso Romano, aus dessen Linie wahrscheinlich der Cane Corso entsprang. Seine Aufgaben waren vor allem das Bewachen von Haus und Hof und großen Rinderherden, er wurde jedoch auch als Kriegshund eingesetzt, zog Lasten und diente als Jagdhund auf großes und wehrhaftes Wild. In den folgenden Jahrhunderten geriet der Cane Corso Italiano allerdings in Vergessenheit, bis nur noch wenige Exemplare übrig waren. In den 1970er Jahren erlebte die Rasse schließlich eine Renaissance, der endgültig anerkannte Standard wurde schließlich erst 1996 festgelegt.


Rassemerkmale Cane Corso Italiano

In der Einteilung des größten kynologischen Dachverbands "Fédération Cynologique Internationale" wird der Cane Corso Italiano in der Gruppe 2 "Pinscher und Schnauzer – Molossoide - Schweizer Sennenhunde" und darin in der Sektion 2.1 "Molosser, doggenartige Hunde" geführt. Rüden erreichen laut dem FCI Standard eine Widerristhöhe von 64 - 68 cm, Hündinnen sind mit 60 - 64 cm etwas kleiner. Das Gewicht sollte bei Rüden 45 - 50 kg, bei Hündinnen 40 - 45 kg betragen. Der Cane Corso Italiano hat kurzes, glattes Haar und wird in den Farben Schwarz, Bleigrau, Schiefergrau, Hellgrau, Hirschrot sowie falbfarben und gestromt gezüchtet. Er besitzt außerdem eine graue oder schwarze Maske, die nicht über die Augen hinausreichen sollte.

Der Körper des Cane Corso Italiano ist geringfügig länger als die Höhe des am Nackenansatz gemessenen Stockmaßes. Trotz seines Gewichtes macht der Cane Corso Italiano keinen plumpen Eindruck. Der starke Typ tritt auch dadurch hervor, dass der Widerrist höher als die Kruppe liegt, die bis zur hoch angesetzten, kräftigen und in waagerechter bis leicht abfallender Linie getragenen Rute reicht. Der imposante Brustkorb reicht in der Tiefe bis zu den Ellenbogen und ist auch in der Länge und Breite hervorragend ausgebaut. Die ebenfalls äußerst muskulösen Schultern gehen in die sehr kräftigen Vorderbeine über.

Cane Corso Italiano Rassemerkmale

Der Kopf des Cane Corso Italiano zeigt deutlich seine Zugehörigkeit zu den Molossern. Seine Breite übertrifft an einigen Stellen die Länge. Der kurze, jedoch sehr breite Fang grenzt sich durch einen deutlich erkennbaren Stop vom Schädel ab. Der Kiefer sollte ein Scherengebiss beherbergen. Die Ohren sind dreieckig und hängend, mit einem breiten Ansatz hoch oberhalb des Jochbogens. Die herabhängenden Partien wurden früher meist kupiert, was in Deutschland jedoch mittlerweile verboten ist. Die Augen des Cane Corso Italiano sind mittelgroß und rund , dabei werden, je nach Fellfarbe, sehr dunkle Augenfarben bevorzugt.


Weitere Themen über den Cane Corso Italiano