Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Pekingese Header

Pekingese

Wesen und Charakter

Der Pekingese ist ein selbstbewusster und stolzer Hund mit einem furchtlosen Auftreten. Er zeigt sich insbesondere Fremden gegenüber oftmals distanziert, baut aber zu seinem Frauchen bzw. Herrchen eine enge Bindung auf. Dabei kann er sehr anhänglich, verspielt und verschmust sein. Zugleich hat er aber auch die Eigenheit, Streicheleinheiten nur dann zu akzeptieren, wenn ihm danach ist. Er zeigt sich bisweilen ausgesprochen aufbrausend und dickköpfig, ist aber gleichzeitig ein sehr intelligenter Hund, der schnell und viel lernt.

Der Pekingese bevorzugt im Alltag einen gemächlichen Rhythmus. Übermäßige Bewegung, viele Menschen oder Lärm werden ihm schnell zur Belastung. Wenn Kinder in der Nähe sind und er sich bedrängt fühlt, zieht er sich auch gern einmal in etwas ruhigeres Terrain zurück. Der Pekingese ist nicht bereit, seinen Rhythmus dem seines Besitzers anzupassen, sollte dieser ihn zu ausgedehnten Spaziergängen oder Spielen bewegen mögen. Auch körperlich ist der oftmals kurzatmige Pekingese einer sportlichen Beschäftigung nicht gewachsen und verbringt seine Zeit stattdessen lieber mit ausgiebigem Herumschnüffeln. Der Pekingese verschenkt seine Zuneigung niemals wahllos, sondern nur dann, wenn er sich bewusst dazu entschließt.


Wissenswertes über die Ernährung des Pekingesen

Kennen Sie den Nährstoffbedarf Ihres Pekingesen? Dieser hängt von 9 ernährungsrelevanten Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem das Alter, Gewicht, die Größe und Aktivität, der Gesundheitszustand und Allergien.

Pekingese

Aktivitäten mit dem Pekingesen

Seit der Entstehung der Rasse ist der Pekingese immer ein reiner Begleithund geblieben. Während er im alten China aufgrund seines löwenartigen Erscheinungsbildes verehrt wurde, hat er sich mittlerweile zu einem beliebten Ausstellungshund entwickelt. Im Alltag bedarf das prachtvolle Haarkleid des Pekingesen einer intensiven und zeitaufwendigen Pflege. Als Familienhund eignet sich der temperamentvolle und bisweilen aufbrausende Pekingese nur bedingt, da er meist eher personenbezogen ist und viel Lärm oder Trubel für ihn eine Belastung darstellen. Er zeigt sich jedoch als ein idealer Wohnungshund für alleinstehende Personen, die ebenso wie der Pekingese einen gemächlicheren Alltagsrhythmus bevorzugen.

Pekingese Wesen

Geeignete Sportarten für den Pekingesen


Herkunft & Geschichte

Bereits vor etwa 2000 Jahren wurden Pekingesen, auch Peking-Palasthunde genannt, in China gezüchtet, wo sie aufgrund ihres löwenartigen Aussehens verehrt wurden. Einen Pekingesen zu besitzen, war damals ein exklusives Recht der Kaiser. Die Hunde wurden nicht nur ebenso wie der Kaiser selbst verehrt, sondern auch auf kunstvollen Seidengemälden verewigt und mit ihren Besitzern bestattet. Nach Europa gelangte der Pekingese erst spät, da seine Ausfuhr lange Zeit verboten war und unter harter Strafe stand. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts nach der englischen Eroberung Pekings gelangten die ersten Pekingesen nach England. Seit etwa 1900 sind Vertreter dieser Rasse auch in Deutschland anzutreffen. Bis heute wird der Pekingese im europäischen Raum vornehmlich in England gezüchtet.


Rassemerkmale Pekingese

In der Klassifizierung des größten kynologischen Dachverbands, "Fédération Cynologique Internationale", wird der Pekingese in der Gruppe 9 "Gesellschafts- und Begleithunde" und darin in der Sektion 8 "Japanische Spaniel und Pekingesen" geführt. Er erreicht eine Größe von 15-25 cm. Sein Idealgewicht beträgt bis zu 5 kg bei Rüden und bis zu 5,4 kg bei Hündinnen. Durch seinen stämmigen Körperbau und die schweren Knochen ist der Pekingese gemessen an seiner Größe überraschend schwer.

Der Pekingese hat einen löwenartigen Körper, der sich ähnlich wie bei der Raubkatze nach hinten verjüngt. Das gerade Haar ist mäßig lang und bildet eine Mähne, die sich um den Hals legt, aber nicht über die Schultern hinausreicht. Das derbe Oberhaar ist von einer dichten Unterwolle durchsetzt, wobei das Haarkleid nicht so lang sein sollte, dass es den Hund in der Bewegung behindert oder die Körperform verschleiert. Der Pekingese wird in allen Farben außer Leberfarbe und Albino gezüchtet, bei allen Farbvariationen zeichnet sich eine dunkle Maske, also eine schwarze Pigmentierung der Nase, Lefzen und Lidränder ab.

Der Pekingese hat einen großen, verhältnismäßig breiten Kopf mit einem ausgeprägten Stop. Der Oberkopf ist zwischen den Ohren und Augen großflächig, der Fang breit und relativ kurz mit einem kräftigen Nasenschwamm. Eine mögliche Falte zwischen Wangen und Nasenrücken ist erlaubt, sollte jedoch niemals die Atmung oder die Sicht beeinträchtigen. Der Pekingese hat runde, dunkel glänzende Augen, die leicht vorgewölbt sind, jedoch nicht zu groß sein sollten. Die Ohren erscheinen herzförmig und sitzen in Höhe der Schädeldecke. Sie sind reichlich mit Haar bedeckt und liegen dicht am Kopf an. Der Hals ist kurz und dick und geht in einen ebenfalls kurzen Körper über.

Pekingese Rassemerkmale

Der Löwenhund hat eine ebene Rückenlinie und eine ausgeprägte Taille. Die Brust ist breit und gut gewölbt. Sie hängt tief zwischen den Vorderläufen. Die Rute ist hoch angesetzt und mit langem Haar befedert, rassetypisch wird sie, leicht zur Seite gebogen, über dem Rücken getragen. Der Pekingese hat kurze dicke Vorderläufe mit schräg zurückgelagerten Schultern. Die Unterarme können im Rippenbereich etwas gebogen sein. Die Hinterläufe zeigen sich kräftig und muskulös, dabei jedoch etwas leichter als die Vorderläufe. Die Knie sind gut ausgeprägt, die Sprunggelenke kräftig und tief.

Weitere Themen über den Pekingesen