Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Header 1

Erbrechen beim Hund - Ursachen, Gefahren und Therapie

Erbrechen beim Hund, das auch als "Vomitus" bezeichnet wird, kann auf viele Ursachen zurückgeführt werden. Bei sehr seltenem Erbrechen, liegen meistens harmlose Gründe vor, die nicht weiter abgeklärt werden müssen. Kommt das Erbrechen jedoch häufiger vor, ist ein Besuch beim Tierarzt notwendig.


Symptome und Arten

Da Hunden vor dem Erbrechen oft übel ist, treten Symptome wie Unruhe, Schmatzen, erhöhter Speichelfluss und Gähnen auf. In der Tiermedizin wird zwischen akutem und chronischem Erbrechen unterschieden. Von akutem Erbrechen ist die Rede, wenn der Hund plötzlich und nur für einen kurzen Zeitraum erbricht. Im Gegensatz dazu hält chronisches Erbrechen länger an und bessert sich ohne tierärztliche Hilfe nur selten. Sowohl bei akutem als auch bei chronischem Erbrechen ist es ratsam, Untersuchungen (z. B. Röntgen, Blutuntersuchung, Magenspiegelung, Ultraschall) beim Tierarzt durchführen zu lassen.

Erbrechen beim Hund

Ursachen für Erbrechen

Zu den häufigsten Ursachen für akutes Erbrechen gehören: Futterunverträglichkeiten, Verschlucken von Gegenständen, Vergiftungen, zu schnelles Herunterschlingen von Futter und Infektionen mit Viren oder Bakterien. Zu den häufigsten Ursachen für chronisches Erbrechen beim Hund gehören:


Welche Gefahren bestehen?

Wenn ein Hund einmalig erbricht, ist das kein Grund zur Sorge. In diesem Fall kann es sein, dass er einfach zu hastig gefressen hat. Kommt das Erbrechen jedoch häufiger vor, kann es zu Komplikationen kommen. Eine der größten Gefahren besteht darin, dass der Hund viel Flüssigkeit verliert und dadurch dehydriert. Im schlimmsten Fall kann eine Dehydration zum Tode führen, da Herz und Nieren plötzlich versagen. Abgesehen davon nehmen Hunde, die häufig erbrechen, kaum Nährstoffe mit der Nahrung auf. Hunde, die aufgrund von starkem Unwohlsein bzw. Krankheiten erbrechen, sind daher antriebslos, müde und schwach. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich bei wiederholtem Erbrechen an einen Tierarzt zu wenden und die notwendigen Untersuchungen durchführen zu lassen.


→ Therapiemöglichkeiten bei Erbrechen


Diese Themen könnten Sie auch interessieren: