Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Header 1



futalis Ernährungskonzept

Wie Sie Ihrem Hund "Platz" beibringen

Ziel des Kommandos „Platz“ ist es, dass sich der Hund auf das Hör- und/oder Sichtzeichen hinlegt. Dabei ist „Platz“ nicht nur im Training sinnvoll, sondern auch im Alltag, um den Hund zur Ruhe zu bringen.


Aufbau des Kommandos „Platz“

Vor dem Training des neuen Kommandos, sollten Hundehalter immer auf eine entspannte und ablenkungsfreie Übungsatmosphäre achten und einige Futterbelohnungen parat haben.

Dann bringt man den Hund zunächst ins „Sitz“, da es für die Hunde in der Regel einfacher ist, sich vom „Sitz“ ins „Platz“ zu legen, als von einer stehenden Position. Sitzt der Hund und ist auf das Futter konzentriert, führt man dieses nah am Körper des Hundes in Richtung Boden. Der Welpe wird dem Futter folgen und sich hinlegen. In diesem Moment folgt das Kommando „Platz“ und die Belohnung.

Kommando Platz

Zweite Variante des Kommandos „Platz“

Einige Hunde stehen in dem Moment immer wieder auf, wenn die Belohnung zu Boden geführt wird. In diesem Fall gibt es eine zweite Variante des Trainingsaufbaus. Hierfür hocken sich die Hundebesitzer hin und strecken ein Bein aus, sodass Ober- und Unterschenkel ein Tor bilden, durch das man den Welpen mit einem Leckerli hindurch lockt. Das Bein sollte so weit ausgestreckt sein, dass sich der Welpe hinlegen muss, um an das Futter zu kommen. Wie in der Variante oben, folgt in diesem Moment das Kommando und die Futterbelohnung.

Handzeichen für „Platz“ geben

Gleich zu Beginn der Übungen kann man das Handzeichen – die flache, ausgestreckte Hand, die in Richtung Boden zeigt, verwenden. Das heißt, immer wenn sich der Hund gelegt hat und seine Belohnung bekommt, sieht er das Handzeichen und wird dieses mit dem Kommando „Platz“ verbinden.

Das Kommando wieder auflösen

Damit der Welpe nicht sofort wieder aus dem „Platz“ aufspringt, halten die Hundebesitzer am besten mehrere Leckerlis in der Hand und geben dem Hund zwei bis drei davon, bis sie sagen „Lauf“ oder „Okay“, um dem Hund das Zeichen zu geben, dass er wieder aufstehen darf und die Übung beendet ist.

Die Übung steigern

Hat der Hund verstanden, was „Platz“ bedeutet und hört er sicher auf das Hand- und Hörzeichen, kann die Übung gesteigert werden, indem man den Hund aus einer immer größeren Entfernung ablegt. Dafür gehen die Hundebesitzer in ganz langsamen Schritten immer weiter weg vom Hund und geben ihm das Kommando. Legt er sich, lobt man ihn. Klappt auch das sicher, kann man versuchen, für einige Sekunden außer Sicht des Hundes zu gehen, während er im Platz wartet. Dies sollte jedoch nur in einer sicheren und ablenkungsarmen Umgebung erfolgen. Damit der Hund nicht die Erwartungshaltung hat, sofort aufzuspringen, wenn er seinen Besitzer sieht, sollte man immer wieder zum Hund zurückgehen und das Kommando auflösen, wenn man neben dem Hund steht. Ihn also nicht aus dem Platz herausrufen, solange die Übung noch nicht perfekt klappt.

Den Welpen nicht ins „Platz“ zwingen

Wie bei allen Übungen sollten Hunde immer spielerisch lernen. Es ist nicht sinnvoll, den Hunden die Vorderbeine wegzureißen und ihm dann das Kommando zu geben. So lernt er nur, dass es unangenehm ist, sich vor seinem Besitzer hinzulegen und er wird das Kommando „Platz“ später womöglich nur widerwillig ausführen. Besser ist es mit Motivation, kurzen Trainingseinheiten und viel Geduld an das Training zu gehen, so lernen Welpen das Kommando „Platz“ ganz schnell.


Bei einem Training, das mit Futterbelohnungen unterstützt wird, sollte zudem darauf geachtet werden, dass die hierbei eingesetzte Futtermenge in die tägliche Ration mit einberechnet wird und die Zusammensetzung der Futterbelohnung den Bedarfswerten des Hundes entspricht. Die beste Möglichkeit ist, einfach Futterbröckchen aus dem normalen Futter zur Belohnung zu nutzen. So kommt es zu keinen Nährstoffimbalancen, die das Wachstum des Welpen schädigen könnten.



Bettina Krist

Bettina Krist - Unsere Expertin für Hundezucht und Hundetraining

Bettina Krist arbeitet als Hundetrainerin und ist Golden Retriever Züchterin. Für futalis schreibt sie regelmäßig über die Hundezucht, Hundeerziehung und Welpenbeschäftigung.

→ Über den Autor


Weitere Erziehungstipps