Die Zähmung des Wolfes zum Haustier ging durch den Magen

Als sich die Wölfe vor rund 12.000 Jahren den Menschen anschlossen und sich zu Haushunden entwickelten, passten sie auch ihren Stoffwechsel an. Statt auf Beutezug zu gehen, fraßen sie, was der Mensch in der Nähe der Höhle liegen ließ. Und das waren oft auch Getreideprodukte.

Um der Ernährungsumstellung des frühen Hundes auf die Spur zu kommen, untersuchten schwedische Forscher aus Uppsala das Erbgut von 19 Wölfen und von 71 Hunden aus 38 verschiedenen Rassen. Das Team stellte dabei fest, dass sich bei der Domestikation des Wolfes zum Haushund einige Gene veränderten. „Es ist unklar, wie und warum die Hunde domestiziert wurden“, erklärt Erik Axelsson gegenüber der Fachzeitschrift Nature. Menschen könnten Wolfswelpen gehalten haben und die gezähmten Tiere dann als Jagdhilfe oder als Aufpasser eingesetzt haben.

Es wäre aber auch möglich, dass der Wolf einfach die Abfälle der Menschen appetitlich fand und sich ihnen deshalb anschloss. Wie der Mensch auch zum Wolf kam: Bei ihrer Genanalyse fanden die Forscher zehn Erbgutabschnitte, die es den Hunden leichter machten, Stärke zu verdauen. Vor allem lassen sich drei Enzyme beim Hund in erheblich größerer Anzahl als beim Wolf finden, die für die Spaltung und Umwandlung der Stärke zuständig sind. Die frühen Hunde gewöhnten sich an den Speiseplan des Menschen und ernährten sich vermehrt mit Stärke. Eine ähnliche Veränderung durchlief vermutlich auch der menschliche Verdauungstrakt, als sich der landwirtschaftliche Anbau entwickelte.

Zudem entdeckte das schwedische Forscherteam 19 weitere Abschnitte im Erbgut, die die Entwicklung von Hirnfunktionen steuern. Diese Regionen könnten für das unterschiedliche Verhalten von Hund und Wolf verantwortlich sein. Der Mensch bevorzugte wenig aggressive Tiere – das könnte die Verhaltensänderung erklären, die mit der Domestikation einherging.

Der genaue Ablauf und der Zeitraum der Anpassung der Domestizierung liegen laut des Forschers Axelsson immer noch im Dunkeln. Aber eines ist mit diesen neuen Ergebnissen klar geworden: Die Zähmung des Wolfes zum Haustier ging durch den Magen.

Euer Team von futalis