Zecken beim Hund

Zecken sind für jeden Hund und für die Halter eine Plage. Ob auf kurzen oder langen Spaziergängen, im Frühjahr oder Herbst, immer wieder müssen Hundehalter ihren Hund nach Zecken absuchen und diese entfernen. Doch auch der Mensch ist nicht vor Zecken gefeit. Diese Parasiten sind unangenehm, da sich die Stellen, an denen sie Blut gesaugt haben, entzünden können. Außerdem besteht das Risiko der Übertragung von ernst zu nehmenden Krankheitserregern. Doch wo kommen Zecken am häufigsten vor? Welche Krankheiten übertragen sie und wie kann man ihnen vorbeugen?

Zeckenarten und ihr Vorkommen


Zecken sind keine Insekten, sondern Spinnentiere. Nach Schätzungen existieren weltweit rund 800 verschiedene Zeckenarten, doch nur 19 davon sind in Deutschland beheimatet. Dabei ist die Schildzeckenart in Europa überwiegend verbreitet. Zu ihr gehören auch die Braune Hundezecke, der Gemeine Holzbock und die Auwaldzecke (auch Buntzecke), die hier bei Hunden am häufigsten auftreten.

Zecken Vorkommen

Zecken halten sich bevorzugt an feuchten und schattigen Plätzen auf. Sie meiden Trockenheit und die direkte Sonneneinstrahlung. Vermehrt sind sie auf naturbelassenen Wiesen, in der Nähe von Gewässern und im Unterholz von Wäldern zu finden. Zecken leben also in Bodennähe und lassen sich nicht von Bäumen fallen, wie zum Teil angenommen. Aktiv werden sie ab etwa 7°C. Sie überstehen jedoch auch niedrige Temperaturen sehr gut, sodass der milde Winter für die Zecken von Vorteil war. Dadurch erfrieren weniger der Parasiten und durch wärmere Temperaturen sind sie über einen längeren Zeitraum im Jahr aktiv. So kann eine Zeckenaktivität von Februar bis November festgestellt werden.

Zecken – Überträger von Krankheiten


Da Zecken bei dem Saugvorgang die nahrhaften Bestandteile des Blutes filtern und nicht brauchbare Flüssigkeit wieder in den Wirt geben, können auch Krankheitserreger der Zecke in den Wirt gelangen. Durch Zecken verursachte Erkrankungen beim Hund sind unter anderem Anaplasmose, Babesiose, Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Andere Erkrankungen wie Ehrlichiose und Hepatozoonose treten durch Zecken auf, die hier nicht heimisch sind, aber durch Urlaube vom Hund eingeschleppt werden können. Für den Menschen sind vor allem Borreliose und FSME gefährliche Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden.

Die wichtigsten Krankheiten in Deutschland, die durch Zecken übertragen werden, auf einen Blick


Anaplasmose

Babesiose

Borreliose

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Für den Menschen gefährlich ja Nein ja ja
Erreger Anaplasma-Bakterien Babesien Borrelia-Bakterien Europäischer Zeckenenzephalitisvirus
Überträger
-Zeckenstich durch den Gemeinen Holzbock
- etwa 1 bis 4 % dieser Zecken tragen Anaplasma-Bakterien in sich

- Zeckenstich durch die Auwaldzecke
- etwa 0,5 % dieser Zecken tragen Babesiose-Erreger in sich
- Erreger nur in Teilen Deutschlands

- Zeckenstich durch den Holzbock
- etwa 15 % (teilweise sogar 30-50 %) der erwachsenen Holzböcke tragen Borrelien in sich

- Zeckenstiche durch Zecken in der Südhälfte Deutschlands
- etwa 1 bis 4 % der Zecken in Risikogebieten sind mit dem Virus infiziert
Symptome
Inkubationszeit: ein bis zwei Wochen

Symptome:
- hohes Fieber und Schläfrigkeit
- unspezifischer Verlauf
- Infektion verläuft in der Regel nicht chronisch, kann aber erneut auftauchen

Inkubationszeit: ein bis drei Wochen

Symptome:
- hohes Fieber
- dunkelbraun gefärbter Urin
- Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust
- bei akuter Babesiose: Blutarmut und Nierenversagen
- Schädigung des Zentralnervensytems, Bewegungsstörungen u. a.

Inkubationszeit: zwei bis 90 Tage

Symptome:
- beim Menschen: gerötete kreisförmige Hautstelle, Wanderröte, Fieber,
Müdigkeit u. a.
- beim Hund: häufig keine Symptome, Fieber, Appetit- und Teilnahmslosigkeit
- Schädigung der Nieren und des Herzens im späteren Stadium

Inkubationszeit: ein bis zwei Wochen

Symptome:
- treten beim Hund seltener
auf als beim Menschen
- Fieber, neurologische Störungen, wie Bewusstseinstrübung, Schmerzen, Bewegungsstörungen
- beim Menschen zwei Stadien:
I. Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen
II. Virus infiziert das zentrale Nervensystem, Hirnhautentzündung mit Fieber und Kopfschmerzen, Gehirnentzündung
Behandlung
- Diagnose und Behandlung durch den Tierarzt
- mehrwöchige Antibiotikatherapie

- Diagnose und Behandlung durch den Tierarzt
- Impfstoffe nur schwer erhältlich

- Diagnose und Behandlung durch den Tierarzt
- eine Impfung vorab ist nur gegen eine Borrelia-Art möglich

- Diagnose und Behandlung durch den Tierarzt
- ein Impfschutz existiert beim Menschen, jedoch nicht beim Hund


Erkrankungen durch Zecken vorbeugen – Maßnahmen gegen Zecken


Nicht alle Zeckenarten und Erreger kommen in ganz Europa oder Deutschland vor. Zunächst sollten sich Hundehalter informieren, ob sie in bestimmten Verbreitungsgebieten leben oder spazieren gehen. Auch bei geplanten Urlauben sind auf Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden können und deren Verbreitungsgebiete zu achten. Damit die Krankheiten gar nicht erst übertragen werden können, sollte jeder Hundebesitzer vorbeugen. Eine Impfung, beispielsweise gegen Borreliose, schützt den Hund kaum, da die Impfung nicht gegen alle hier verbreiteten Erregerarten schützt.

Hund Zecke entfernen

Gegen den Stich einer Zecke gibt es spezielle antiparasitäre Mittel, die meist als Flüssigkeit zwischen den Schulterblättern des Hundes aufgetragen werden. Neben diesen Spot-on-Präparaten sind auch Halsbänder erhältlich, die das Stechen der Zecken verhindern sollen. Am besten lassen sich Hundehalter durch ihren Tierarzt beraten, denn nicht jedes Mittel ist für jeden Hund geeignet. Sollte ein Hund ein Anti-Zecken-Mittel nicht vertragen, sollte die Anwendung sofort eingestellt werden. Auf den Gebrauch von Hausmittelchen wie den Einsatz von Knoblauch sollte verzichtet werden, da dieser sogar in großen Mengen für den Hund giftig ist.

Die beste Vorsorge ist immer noch das gründliche Absuchen des Hundes nach Spaziergängen. Mit einer Hundebürste sollten Hundebesitzer das Fell ihres Hundes nach Zecken absuchen. Hat sich eine Zecke doch schon festgesaugt, ist diese schnellstmöglich mit einer Zeckenzange zu entfernen. Je schneller die Zecke entfernt wird, desto geringer ist die Chance dass Krankheitserreger übertragen werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Zecke vollständig entfernt wird. Beim Herausdrehen mit der Zeckenzange sollte die Zecke auch nicht gequetscht werden, da sonst noch mehr Erreger in die Wunde gelangen können. Auch der Mensch sollte sich nach Spaziergängen auf mögliche Zecken absuchen und beim Spaziergehen helle Kleidung tragen, auf der die Parasiten schnell zu sehen sind.


Zecken beim Hund vorbeugen: Infografik


Gerne können Sie unsere Infografik auf Ihrer Webpräsenz einbinden. Für die schnelle Einbindung nutzen Sie diesen html-code.

Zecken bei Hunden