Vegetarisches Hundefutter: Alles Wissenswerte und 5 wichtige Fakten

Kann man Hunde und Welpen vegetarisch ernähren? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Was muss ich bei der Futterumstellung beachten? Alles, was du darüber wissen solltest, erklären wir dir in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

5 Fakten über vegetarisches Hundefutter

Hunde sind nach aktuellem wissenschaftlichen Stand Allesfresser.

Vegetarisches Hundefutter nur in Absprache mit deinem Tierarzt oder Ernährungsexperten zusammenstellen.

Säugende oder tragende Hündinnen und Welpen nicht vegetarisch ernähren.

Eine Kombination aus hochwertigem fleischhaltigen und vegetarischem Futter kann eine optimale Mischung sein, um etwas Gutes für die Umwelt, das Klima und das Tierwohl zu tun, aber deinen Hund dennoch ausreichend zu versorgen.

Lass dir und deinem Hund genügend Zeit bei der Futterumstellung.

Ist eine gesunde, vegetarische Hundeernährung möglich?

Vegetarisch oder vegan lebende Tierhalter möchten oft auch ihren Hund vegetarisch ernähren. Dies ruft reflexartig Irritationen hervor, denn Hunde zählen zu den Carnivoren, also Fleischfressern. Neue Studien zeigen allerdings, dass sich Hunde durch das enge Zusammenleben mit dem Menschen und der damit zusammenhängenden Veränderung ihrer Ernährungsweise auch in physiologischer Hinsicht angepasst haben. Ausschlaggebende Hinweise sehen die Forscher in der Amylaseaktivität im Speichel, die im Vergleich zum Wolf deutlich höher ausfällt. Die Forschung betrachtet den Hund deshalb als Allesfresser, der sich schon lange nicht mehr ausschließlich von Fleisch ernährt. 

Grundsätzlich ist eine Ernährung mit vegetarischem Futter möglich. Untersuchungen belegen sogar, dass Hunde, die an Allergien oder Krankheiten leiden, von Futter ohne Fleisch oder Getreide profitieren können. Es ist möglich, dass du im Laufe der Zeit auch weitere Vorteile erkennst, die eine Versorgung mit vegetarischer Hundenahrung eventuell bewirken könnte:

Süßkartoffel im Hundefutter

Der komplette Verzicht auf tierisches Protein bringt allerdings neben den üblichen Ernährungsfehlern bei selbst zusammengestellten Rationen noch weitere Schwierigkeiten mit sich. Die Futterzusammenstellung solltest du deshalb mit einem Fachmann berechnen, um den Nährstoffbedarf deines Hundes abzudecken und Langzeitschäden zu vermeiden. In unserem Fragebogen erfassen wir alle Eigenschaften Ihres Hundes, die einen veterinärmedizinisch nachgewiesenen Einfluss auf seinen Nährstoffbedarf haben. Es gibt nicht den einen Nährstoffbedarf des Hundes, sondern dieser muss individuell für jeden einzelnen Hund ermittelt werden. Darauf erstellt futalis ein hochwertiges Hundefutter mit ausgewählten Rohstoffen.

Eignet sich Hundefutter ohne Fleisch für alle Hunde?

Im Grunde ist vegetarisches Hundefutter für alle Rassen geeignet. Aufpassen solltest du jedoch sowohl bei tragenden und säugenden Hündinnen als auch bei Welpen. Wir raten ausdrücklich davon ab, diese Gruppen rein vegetarisch oder mit Produkten à la vegetarisches Welpenfutter zu ernähren.

Wenn du nicht ausschließlich auf eine vegetarische Hundeernährung setzen willst, kannst du deine Fellnase auch einmal pro Woche mit vegetarischem Futter versorgen. Sogenannte Veggie-Days praktizieren Hundehalter immer öfter. Vor allem in Kombination mit einer Versorgung von hochwertigem fleischhaltigem Futter förderst du so die Gesundheit deines Hundes am besten.

Vegetarisches Trocken- und Nassfutter: Futterumstellung

Bevor du komplett auf ein vegetarisches Hundefutter umsteigst, solltest du auf eine korrekte, stufenweise Futterumstellung achten. Es liegt schließlich in deinem Interesse, dass dein Vierbeiner keine Blähungen bekommt und das neue Futter akzeptiert. Am besten gehst du folgendermaßen vor:

  1. Mische ca. ¼ des neuen Futters mit ca. ¾ des alten Futters.
  2. Nach wenigen Tagen erhöhst du den Anteil des neuen Futters um ca. ¼ und wiederholst diesen Prozess wiederum nach ca. 1–2 Tagen.
  3. Nach ca. einer Woche sollte die Futterumstellung geglückt sein.

Bringe trotzdem ein wenig Geduld mit, weil viele Hunde deutlich mehr Zeit benötigen, um sich an eine Futterumstellung zu gewöhnen. Das Spektrum beläuft sich auf wenige Tage bis hin zu mehreren Wochen.

Veggie Hundefutter nur mit Rationsberechnung vom Experten

Wenn du deinen Hund vegetarisch ernähren willst, solltest du dies in jedem Fall mit deinem Tierarzt abklären. Der Proteinbedarf und der Bedarf an speziellen Aminosäuren sollte durch pflanzliche oder alternative tierische Proteinträger ausgeglichen werden, wie etwa:

Hülsenfrüchte (z. B. Soja, rote Linsen, grüne Erbsen

Vollkorngetreide (z. B. Dinkelflocken, Haferflocken, Buchweizen)

Gemüsesorten (z. B. Brokkoli, Steinpilze, grüne Bohnen)

Tierische Produkte (z. B. Ei, Quark)

Taurin und Vitamin B12 sind wichtige Nährstoffe, die hauptsächlich in tierischem Gewebe zu finden sind. Achte daher bei vegetarischem Hundefutter und insbesondere, wenn du das Futter nach einem Rezept selbst herstellst, auf eine ausreichende Versorgung mit diesen Stoffen. Einer Untersuchung bei vegetarisch gefütterten Hunden zufolge treten häufig auch weitere Fehlversorgungen auf. Betroffen sind:

Kalzium

Phosphor

Iod

Zink

Eisen

Kupfer

Vitamine

Derartige Fehlernährungen sind nicht immer mit klinisch sichtbaren Folgen verbunden, können aber zu folgenden Langzeitschäden führen:

Schwächung des Immunsystems

Störung der Stoffwechselvorgänge

Probleme am Bewegungsapparat

Tipp: Informiere dich also gut und lass dir Rat von deinem Tierarzt oder einem Ernährungsexperten bei der Zusammenstellung des Futters geben. Schließlich willst du deinem Hund ein gesundes, vegetarisches Futter anbieten können.

Möhren als vegetarisches Hundefutter

Vegetarische Hunde schützen die Umwelt, das Klima und das Tierwohl

Ökologische Themen scheinen wichtiger denn je zu sein und Tierhalter könnten in Zukunft schwieriger darum herumkommen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Mittels einer vegetarischen Hundeernährung oder einer ausgewogenen Auswahl an hochwertigen fleischhaltigen Produkten könntest du zum Umwelt- und Klimaschutz sowie zum globalen Tierwohl beitragen. Im globalen Durchschnitt benötigt die Herstellung von tierischen Produkten im Vergleich zur Herstellung von pflanzlichen Produkten eine enorme Menge an Wasser. Die Produktion von 1 kg der nachfolgend aufgelisteten Lebensmittel verbraucht demnach:

Einige Tierhalter positionieren sich bereits aufgrund ethischer Überzeugungen gegen die stets durch neue Skandale bekannt werdenden tierverachtenden Zustände in der Massentierhaltung

Viele Tierhalter stellen ihre eigene und die Ernährung ihres Hundes auf eine vegetarische um, weil sie den ebenfalls durch die Massentierhaltung verursachten hohen CO2-Ausstoß nicht mitverantworten wollen. Wer sich also für eine vegetarische Hundeernährung entscheidet, könnte nicht nur für das Wohl seines geliebten Hundes, sondern auch für das Wohl anderer Tiere, der Umwelt und des Klimas sorgen.

Mehr zur Futterversorgung deines Hundes findest du in diesen Artikeln:

Quellen

Pajic, P., Pavlidis, P., Dean, K., Neznanova, L., Romano, R. A., Garneau, D., … & Gokcumen, O. (2019). Independent amylase gene copy number bursts correlate with dietary preferences in mammals. Elife, 8, e44628.