Deutschlandweit versandkostenfrei im Futter-Abo!
Knochen für Hunde?

Knochen für Hunde: Nutzen und Risiko der Fütterung

Die Knochenfütterung für Hunde wird sehr kontrovers diskutiert. Hier erfahren Sie, welche Knochen Hunde fressen dürfen, was Sie bei der Fütterung von Knochen beachten müssen und welche Risiken die Gabe birgt.


Dürfen Hunde Knochen fressen?

Kurz gesagt: Ja, Hunde dürfen Knochen fressen. Jedoch sind nicht alle Knochen für Hunde geeignet und auch bei der Menge gilt es einiges zu beachten, da sonst eine Überversorgung mit Kalzium sowie Verstopfungen drohen. Hier haben wir auf einen Blick die wichtigsten Punkte zum Thema „Knochen füttern“ zusammengetragen:

  • Knochen sollten immer roh und niemals gekocht gegeben werden
  • Knochen sollten am besten nur unter Aufsicht verfüttert werden
  • Die Gabe von Knochen birgt folgende Risiken: Fehlversorgung mit Mineralstoffen, schmerzhafter Knochenkot, Zahnfrakturen oder andere Verletzungen
  • Hundehalter sollten sich informieren, ob Knochen für ihren Hund geeignet sind, welche Knochen gefüttert werden dürfen und in welcher Menge

Darüber klären wir im Folgenden auf.

Welche Knochen dürfen Hunde fressen?

Zunächst gilt: Knochen sollten immer roh gefüttert werden. Bei gekochten bzw. erhitzten Knochen verändert sich die Struktur – sie werden brüchig und können beim Fressen splittern.

Das gilt auch für die Knochen von älteren Tieren, da diese poröser sind. Deshalb sollten Knochen von jungen Tieren wie Kälbern oder Lämmern gefüttert werden. Auch die Größe der Tiere spielt eine Rolle: Während die Knochen von Geflügel und Kleintieren sehr klein sind und beim Kauen brechen oder im Hals des Hundes stecken bleiben können, eignen sich Knochen von größeren Nutztieren eher.

Bei Hundehaltern sind daher Rinderknochen (wie Brustbein oder auch Gelenksknochen) sowie Lammknochen (zum Beispiel Rippen oder Brustbein), aber auch Hühnerhälse oder Putenhälse beliebt. Von Markknochen wird abgeraten, da hier das Verletzungsrisiko besonders hoch ist. Der Knochen kann sich über den Unterkiefer des Hundes schieben oder im Maul des Hundes verkeilen. Immer wieder müssen Hunde unter Narkose von verkeilten Markknochen beim Tierarzt befreit werden. Deshalb gilt für alle Knochen: Sie sollten dem Hund nicht unbeaufsichtigt gegeben werden.

Dürfen Hunde Schweineknochen fressen?

Viele Hundehalter sind immer noch verunsichert, wenn es um das Thema Schweinefleisch für Hunde geht. Grund ist insbesondere das Aujeszky Virus, die sogenannte Pseudowut, die für Hunde tödlich ist. Allerdings ist die anzeigepflichtige Seuche in Deutschland ausgemerzt. Jedoch sollten weiterhin keine Knochen und kein rohes Fleisch von Wildschweinen an Hunde gefüttert werden.

Doch nicht nur das Aujeszky Virus macht rohes Schweinefleisch umstritten, auch Fadenwürmer und Salmonellen können enthalten sein. Deshalb muss Schweinefleisch abgekocht werden. Da dadurch die Gefahr steigt, dass die Knochen splittern, wird von der Gabe abgeraten. Verarbeitetes Schweinefleisch und Schweinefleisch im Trockenfutter ist dagegen unbedenklich.

Vorteile der Gabe von Knochen

Einige Hundehalter wollen ihrem Hund durch das Geben eines Knochens etwas Gutes tun. Vielleicht einfach nur zur Belohnung, aber auch um den Hund durch das Kauen zu entspannen oder zur Zahnreinigung durch den mechanischen Abrieb der Zahnbeläge. Dabei muss aber nicht zwangsläufig auf Knochen zurückgegriffen werden. Beispielsweise eignet sich Rinderkopfhaut als Kauartikel.

» Im futalis Snack-Shop finden Sie hochwertige Snacks und Kauartikel für hochwertigen & gesunden Kauspaß!!

Risiken bei der Knochenfütterung

Knochen bestehen größtenteils aus Bindegewebe, enthalten darüber hinaus aber auch große Mengen an Mineralstoffen - insbesondere Kalzium in sehr großen Mengen, aber auch Phosphor, Magnesium und Zink. Markknochen und fleischige Knochen tragen außerdem zur Energieversorgung bei. Knochen werden häufig eingesetzt, um mineralstoffarme Futterrationen zu ergänzen, aber auch zur Zahnpflege oder Beschäftigung des Hundes. Dabei ist zu beachten, dass man nicht genau abschätzen kann, in welchem Umfang Mineralstoffe tatsächlich aus dem Knochen herausgelöst und in den Stoffwechsel aufgenommen werden können. Die genaue Versorgung mit beispielsweise Kalzium ist also ungewiss.

Hund mit Knochen

Werden zu große Knochenmengen verzehrt, besteht ein erhöhtes Risiko für Überversorgungen mit Mineralstoffen sowie für Verstopfungen durch den sogenannten „Knochenkot“. Harte oder splitternde Knochen erhöhen außerdem das Risiko für Zahnfrakturen und Verletzungen in der Maulhöhle und in den inneren Verdauungsorganen. Wie viel Knochen ein Hund verträgt, hängt im Wesentlichen von seiner Größe und seinem Alter ab, von der Art des Knochens, aber auch von der Zusammensetzung des übrigen Hundefutters, das er bekommt.

Mit Knochenfütterung den Kalziumbedarf decken?

Wenn man davon ausgeht, dass die verfütterte Knochenmenge eine mineralstoffarme Ration – beispielsweise eine Frischration aus Fleisch und Gemüse – für einen ausgewachsenen Hund ergänzen soll, wird täglich eine Menge von 0,5 bis 1 g Knochen je kg Körpergewicht des Hundes empfohlen, um den Kalziumbedarf zu decken.

Ausgehend von einer vollständigen Verwertung und Resorption im Darm, genügen für einen großen Hund mit 45 kg Körpergewicht beispielsweise täglich 35 g Kalbsknochen, ein kleinerer Hund mit 10 kg Körpergewicht wäre bereits mit 8 g Kalbsknochen pro Tag ausreichend mit Kalzium versorgt. Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass ein Kalbsknochen von etwa 30 cm Länge mehr als 1 kg wiegt.

Fleischige Knochen oder frische Hühnerhälse enthalten weniger Mineralstoffe und werden deshalb in größerer Menge zur Deckung des Kalziumbedarfs benötigt – je nach Knochen- und Fleischanteil. Da der Hundedarm nur begrenzte Mengen an Kalzium auf einmal aufnehmen kann, sollte die benötigte Menge jeden Tag zur Verfügung gestellt werden, anstatt beispielsweise einmal pro Woche ein größeres Stück Knochen zu verfüttern, das den gesamten Wochenbedarf decken soll. Dadurch wäre die tatsächlich aufgenommene Menge an Mineralstoffen kaum abschätzbar, und außerdem würde ein erhöhtes Risiko für Verstopfungen bestehen, wenn die nicht aufgenommenen Mineralstoffe als „Knochenkot“ wieder ausgeschieden werden.

Gefahr einer Überversorgung mit Kalzium

Wird der individuelle Bedarf nicht berücksichtigt und zu viel Kalzium zur Verfügung gestellt, können Überversorgungen die Folge sein – beim ausgewachsenen Hund sind hier insbesondere Harnsteine zu nennen, die durch eine erhöhte Ausscheidung überschüssiger Mineralstoffe über die Nieren und die Blase entstehen, aber auch Störungen im Knochenstoffwechsel können auftreten. Insbesondere, wenn der Hund bereits mit dem übrigen Futter Kalzium erhält, beispielsweise durch einen Rest-Knochenanteil im verfütterten Fleisch, Eierschalen oder Mineralstoffpulver, ist die Menge an zusätzlichen Knochen dementsprechend zu reduzieren. Gerade bei Verabreichung von Fertigfutter (Alleinfuttermittel für Hunde) ist eine zusätzliche Zufuhr von Kalzium nicht notwendig und nicht empfehlenswert.

Soll der Hund nur ab und an längere Zeit mit Kauen beschäftigt sein, kann die Verwendung von sehr großen, harten, nicht splitternden Knochen eine Lösung sein, wenn sie vom Hund nur wenig benagt und nicht aufgefressen werden. Aber auch hier besteht immer das Risiko von Zahnfrakturen, das zu berücksichtigen ist.

Wie oft und wie viel Knochen darf ein Hund fressen?

Im Vergleich zum ausgewachsenen Hund ist der Bedarf an Kalzium bei Welpen und Junghunden im Wachstum sowie bei trächtigen oder säugenden Hündinnen deutlich höher. Der Bedarf hängt bei diesen von vielen Faktoren ab, insbesondere dem Alter und der Hundegröße (Rasse), bei Zuchthündinnen auch von der Welpenzahl und Laktationswoche. Eine pauschale Aussage darüber, wie viel Knochen ein wachsender Hund oder eine Zuchthündin pro Tag zu sich nehmen kann, ohne Unter- oder Überversorgungen zu verursachen, ist deshalb nicht möglich.

Bei Junghunden wird Kalzium auch in größeren Mengen im Darm resorbiert als bei ausgewachsenen Hunden und sie sind dadurch weniger vor Überversorgungen geschützt. Außerdem hat eine Fehlversorgung mit Kalzium im Wachstum oder in der Trächtigkeit bzw. Laktation weitaus schwerwiegendere Folgen für den Knochenaufbau und die Skelettreifung der Welpen als beim ausgewachsenen Hund. Auch die Verletzungsgefahr durch Knochen ist bei Welpen deutlich erhöht.

Deshalb sollte auf eine Knochenfütterung bei Welpen und Junghunden nach Möglichkeit verzichtet werden und die Mineralstoffversorgung bedarfsgerecht durch ein ausbalanciertes Mineralpulver oder durch bedarfsangepasstes Fertigfutter gesichert werden. Eine detaillierte Rationsberechnung mit Berücksichtigung aller Hundeeigenschaften ist deshalb bei Welpen dringend anzuraten.

Ab wann darf ein Hund Knochen fressen? Knochen für Welpen?

Aus mehreren Gründen wird von der Gabe von Knochen an Welpen abgeraten:

  • Erhält der Welpe ein hochwertiges Trockenfutter für Welpen, sind alle Nährstoffe in ausgewogener Menge enthalten, eine Fütterung mit Knochen ist daher nicht notwendig
  • Die Gefahr einer Überversorgung mit Kalzium besteht
  • Die Gefahr von Zahnfrakturen ist bei jungen Hunden größer
  • Für die Zahnpflege und Kauspaß gibt es zahlreiche Alternativen in Form von Hundespielzeug und Kauartikeln, die für Welpen geeignet sind

Wer dennoch nicht auf Knochen verzichten will, sollte abwarten bis es das Gebiss des Hundes zulässt und die Bedarfswerte des Hundes mit einem Tierarzt abstimmen.

Zur Zahnpflege gibt es mittlerweile auch hochwertige Spielzeuge, die während des Spielens die Zähne reinigen und das Zahnfleisch massieren. Häufig bestehen die zahnpflegenden Spielzeuge aus Naturkautschuk, wie der Hunter Tooth Cleaner.


Weiterführende Themen