Lieferversprechen: Wir liefern auch während der Corona-Krise mit gewohnter Verlässlichkeit!
Läufigkeit bei der Hündin

Läufigkeit bei der Hündin: Dauer, Häufigkeit und Verhalten + 10 Tipps

Wann wird eine Hündin zum ersten Mal läufig? Wie lange blutet sie? Und wie ändert sich ihr Verhalten? In welcher Phase muss ich besonders aufpassen? Wir klären diese und weitere Fragen rund um die Läufigkeit und geben Ihnen die 10 wichtigsten Tipps an die Hand. Wissenswerte Informationen fassen wir in einer anschaulichen Infografik zusammen, die Sie am Ende der Seite finden.


Was bedeutet Läufigkeit?

Die Läufigkeit, umgangssprachlich auch Hitze genannt, ist eine Phase im Sexualzyklus von Hündinnen. Diese dauert ungefähr drei Wochen an und tritt wiederkehrend alle 6 bis 12 Monate auf. Innerhalb der Läufigkeit kommt die Hündin in die sogenannte Standhitze, in der sie deckbereit ist. In den verschiedenen Phasen in dem Fruchtbarkeitszyklus sind verschiedene Hormone aktiv, die auch Einfluss auf das Verhalten der Hündin haben.

Anzeichen für die Läufigkeit

Für viele Hündinnen-Besitzer stellt sich die Frage: Wie erkenne ich, dass meine Hündin läufig wird? Hier einige Anzeichen, die darauf hindeuten, dass Ihre Hündin läufig wird:

  • Rüden zeigen stärkeres Interesse an der Hündin
  • Die Hündin uriniert/markiert häufiger
  • Die Hündin beschäftigt sich intensiver mit den Duftmarken anderer Hunde
  • Die Hündin putzt sich vermehrt
  • Einige Hündinnen entfernen sich weiter bei Spaziergängen, der Grundgehorsam funktioniert nicht mehr so gut und sie sind schlechter abrufbar
  • Andere Hündinnen werden anhänglicher, ziehen sich mehr zurück oder fordern mehr Streicheleinheiten ein

Sichere Anzeichen für die Läufigkeit sind:

  • Blutiger Ausfluss aus der Vulva
  • Anschwellen der Vulva

Wann beginnt die erste Läufigkeit?

Die erste Läufigkeit setzt zwischen dem 6. bis 24. Lebensmonat ein. Kleine Hunderassen werden in der Regel früher, ab dem sechsten Lebensmonat läufig. Mittelgroße Rassen in der Regel zwischen dem 8. und 13. Lebensmonat und sehr große Rassen noch später. Mit dem Einsetzen der Läufigkeit ist das Höhenwachstum der Hündin abgeschlossen.

Die Rasse und damit die Größe des Hundes, aber auch die Gesundheit und der Ernährungszustand haben Einfluss auf den Zeitpunkt der ersten Läufigkeit. Hündinnen, die unterernährt sind, können später läufig werden.

Bei einigen Hündinnen verläuft die erste Läufigkeit etwas untypisch, da sich der Zyklus erst einpendeln muss. Verhaltensänderungen, stärkere Blutungen oder auch kaum sichtbare Anzeichen für die Läufigkeit können auftreten.

Erste Läufigkeit bei junger Hündin

Dauer der Blutung und Läufigkeit

Die meisten Hündinnen sind circa drei Wochen läufig. Während dieser Zeit bluten sie mehr oder weniger stark – das ist zum einen individuell verschieden und hängt davon ab, in welcher Phase sie sich in ihrem Zyklus befinden.

Zunächst ist das Blut dunkler und wird nach 9 bis 15 Tagen heller und wässriger – die Hündin befindet sich dann in der sogenannten Standhitze, in der sie sich von Rüden decken lässt. Darauf schwillt die Vulva wieder ab, einige Hündinnen bluten auch nach der Standhitze nochmal vermehrt, bis schließlich die sichtbaren Anzeichen für die Läufigkeit geringer werden. Doch auch vor und nach der Läufigkeit sind die Hormone der Hündin aktiv, die Einfluss auf das Verhalten nehmen können.

Wie oft bzw. in welchem Abstand werden Hündinnen läufig?

In der Regel werden Hündinnen zwei Mal im Jahr läufig. Der Abstand zwischen den Läufigkeiten ist wieder von der Größe des Hundes abhängig, aber auch individuell verschieden. Kleinere Hündinnen können alle 6 Monate läufig werden, größere Hunde eher alle 8 bis 9 Monate. Einige Hunde werden nur ein Mal im Jahr läufig.

» Tipp: Notieren Sie sich immer, wann Ihre Hündin läufig wird. Machen Sie sich einen Vermerk, wann sie den ersten Blutstropfen, den Zeitpunkt der Standhitze und das Ende der Läufigkeit feststellen. Nach einigen Läufigkeiten können Sie dann besser prognostizieren, wann Ihre Hündin das nächste Mal läufig wird. Dies kann unter anderem für die Urlaubsplanung oder den Besuch von Freunden oder Familie mit Rüden im Haus relevant sein.

Kommt ein Hund in die Wechseljahre?

Nein, im Gegensatz zu Frauen, kommen Hündinnen nicht in die Wechseljahre. Sie werden bis an ihr Lebensende läufig. Zwar können sich die Intervalle der Läufigkeit verändern, in die Menopause kommen sie jedoch nicht. Sollte die Läufigkeit einer Hündin ausbleiben, kann ein gesundheitliches Problem die Ursache sein, weshalb die Hündin einem Tierarzt vorgestellt werden sollte.

Ablauf/Phasen der Läufigkeit

Phase 1: Proöstrus (Vorbrunst)

Dauer: 3 bis 17 Tage

Merkmale:

  • Geschwollene Vulva
  • Blutiger Ausfluss aus der Scheide
  • Rüden zeigen starkes Interesse
  • Die Hündin ist noch nicht deckbereit und wehrt Rüden in der Regel ab
  • Die Hündin markiert vermehrt

Phase 2: Östrus (Brunst)

Dauer: 3 bis 10 Tage

Merkmale:

  • Der Ausfluss aus der Scheide wird heller und wässriger (bis schleimig)
  • Die Vulva schwillt ab und wird weicher
  • Die Hündin hat mehrere Eisprünge
  • Die Hündin ist deckbereit und legt die Rute zur Seite

» Diese Phase wird auch als Standhitze bezeichnet. Achtung: In dieser Zeit sollte die Hündin konsequent an der Leine geführt und von Rüden ferngehalten werden.

Phase 3: Metöstrus (Nachbrunst)

Dauer: 9 bis 12 Wochen

Merkmale:

  • Der Ausfluss aus der Scheide wird weniger bis er ganz abklingt
  • Die Vulva schwillt komplett ab
  • Die Hündin ist nicht mehr deckbereit
  • Rüden verlieren langsam wieder das Interesse an der Hündin

Bei einigen Hündinnen treten in dieser Phase Symptome der Scheinträchtigkeit auf. Hier erfahren Sie alles, was Sie über die Scheinschwangerschaft beim Hund wissen sollten.

Phase 4: Anöstrus (Ruhephase)

Dauer: mehrere Wochen und Monate bis die Läufigkeit erneut einsetzt

Merkmale:

  • Keine Anzeichen einer Läufigkeit

Wie kann ich feststellen, ob meine Hündin deckbereit/in der Standhitze ist?

Die Hündin ist nicht während der gesamten Läufigkeit deckbereit, sondern nur während der sogenannten Standhitze (Östrus). Ein Indikator dafür ist die sich verändernde Farbe der Blutung. Diese wird im Östrus dünnflüssiger und transparenter. Ein weiterer Indikator ist der Reflex der Hündin beim Kraulen am Rutenansatz die Rute zur Seite zu nehmen. Jedoch reagieren einige Hündinnen auch vor und nach der Standhitze mit diesem Duldungsreflex. Nur ein Progesterontest beim Tierarzt kann eindeutig bestimmen, wann der optimale Deckzeitpunkt ist. Dieser wird jedoch eher von seriösen Züchtern in Anspruch genommen, die mit ihrer Hündin züchten wollen.

Da für die meisten Hundehalter eine Trächtigkeit der Hündin nicht in Frage kommt und die Symptome nicht immer eindeutig sind, sollte sicherheitshalber während der gesamten Läufigkeit besondere Vorsicht gelten. Einige Tipps haben wir Ihnen weiter unten im Artikel zusammengefasst.

Verhaltensänderung bei Läufigkeit

Viele Hundehalter wundern sich, insbesondere bei der ersten Läufigkeit, über das veränderte Wesen und Verhalten der Hündin. Meist besteht jedoch kein Grund zur Sorge, da sich das Verhalten nach der Läufigkeit wieder normalisiert. Wichtig ist zu verstehen, dass es sich um einen ganz natürlichen Prozess handelt. Sollte die Hündin in dieser Phase mal nicht auf den Rückruf reagieren, auf einen fremden Rüden zustürmen oder sich weiter als sonst entfernen, passiert das nicht in böser Absicht. Folgende Änderungen im Verhalten können beobachtet werden:

  • Appetitlosigkeit
  • Vermehrtes Markieren und starkes Interesse an Duftmarken anderer Hunde
  • Der Grundgehorsam funktioniert plötzlich schlechter
  • Die Hündin ist schlechter abrufbar, entfernt sich weiter oder rennt zu anderen Hunden hin
  • Ruhelosigkeit
  • Aggressionsverhalten gegenüber anderen Hunden, insbesondere Hündinnen oder vehementes Abwehren von aufdringlichen Rüden
  • Erhöhtes Schlafbedürfnis
  • Die Hündin kann in sich gekehrt wirken, sich mehr zurückziehen
  • Vermehrte Kontaktaufnahme zum Hundeführer, stärkeres Bedürfnis nach Nähe und Streicheleinheiten
Verhalten bei Läufigkeit: Hündin schläft mehr

10 Tipps für die Läufigkeit

Tipps für Spaziergänge und den Umgang mit anderen Hunden und Haltern

  • Wählen Sie die Tageszeit und den Ort für die Gassirunde mit Bedacht, gehen Sie am besten dann spazieren, wenn weniger los ist
  • Fahren Sie mit dem Auto ein Stück raus, um mit Ihrer Hündin in Ruhe spazieren gehen zu können
  • Sichern Sie Ihre Hündin während der Läufigkeit mit einer Schleppleine – damit Ihre Hündin nicht ausbüxt, aber auch als Signal für andere Hundehalter
  • Weisen Sie entgegenkommende Hundehalter freundlich darauf hin, dass gerade kein Kontakt gewünscht ist, um unnötigen Stress für alle Hunde zu vermeiden
  • Lassen Sie Ihre Hündin nicht allein im Garten – nicht jeder Zaun kann einen Deckakt verhindern oder ist hoch genug, um liebestolle Rüden fernzuhalten

Tipps für den Umgang mit der läufigen Hündin zuhause

  • Darf Ihre Hündin mit auf die Couch oder das Bett, legen Sie alte Decken oder Handtücher aus, um Ihre Möbel zu schützen
  • Räumen Sie Teppiche vorsorglich für den Zeitraum weg, in der die Hündin blutet
  • Halten Sie einen Wischer oder Feuchttücher bereit, damit Blutstropfen einfach entfernt werden können
  • Wenn Rüden und Hündinnen zusammen in einem Haushalt leben, überlegen Sie sich vorab, wie die Phase der Läufigkeit gestaltet werden soll. Können die Tiere räumlich oder durch ein Kindergitter getrennt werden? Gegebenenfalls kann es für die Hunde stressfreier sein, wenn zum Beispiel der Rüde in vertrauensvolle Hände – zum Beispiel zu Freunden, die der Hund gut kennt, gegeben wird
  • Gewöhnen Sie die Hündin bereits vorab an ein Schutzhöschen, falls Sie diese verwenden wollen, mehr dazu erfahren Sie im nächsten Abschnitt

Hose für läufige Hündinnen

Wie stark eine Hündin blutet und wie reinlich sie ist, ist individuell verschieden. Während man bei einigen Hündinnen kaum etwas bemerkt, können bei anderen Hündinnen Fußböden, empfindliches Parkett und Teppiche oder das Hundebett in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei diesen Hündinnen oder auch Hunden, die mit ins Büro genommen werden, kann die Gewöhnung an ein Schutzhöschen sinnvoll sein.

Am besten gewöhnt man eine Hündin in kleinen Schritten an das Tragen des Höschens, indem man sie immer nur kurz anzieht und mit Belohnungen verknüpft.

» Achtung: Eine Läufigkeitshose schützt nicht vor einem Deckakt!

Ungewollter Deckakt

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem ungewollten Deckakt kommen, trennen Sie die Hunde nicht während des Aktes. Dies kann zu schweren Verletzungen bei beiden Tieren führen. Anschließend sollte so schnell wie möglich der Tierarzt aufgesucht werden, um weitere Maßnahmen abzuwägen. Denn wie beim Menschen, gibt es auch für Hunde eine „Pille danach“ bzw. Spritzen, um eine mögliche Schwangerschaft abzutreiben, diese können jedoch auch Nebenwirkungen haben.

Stille bzw. weiße Läufigkeit

Bei der sogenannten stillen Läufigkeit, auch weiße Läufigkeit oder stille Hitze genannt, zeigt die Hündin keine bis kaum Anzeichen einer Läufigkeit, obwohl die hormonellen Prozesse stattfinden. So kann es passieren, dass die Hündin läufig war, ohne dass es der Halter mitbekommen hat.

Eine weitere Besonderheit ist der sogenannte Split-Östrus – die geteilte Läufigkeit. Hierbei wird die Läufigkeit unterbrochen. Nach den Anzeichen für eine Läufigkeit, klingen diese wieder ab, um Tage oder Wochen später erneut aufzutauchen.

Kastration und Läufigkeit

Bei der Kastration handelt es sich um einen operativen Eingriff unter Vollnarkose, der bestimmte Risiken (wie Harninkontinenz/Harnträufeln) birgt. Ist eine Kastration, in Abstimmung mit dem Tierarzt, geplant, sollte diese immer im Anöstrus, das heißt der Ruhephase im Sexualzyklus, stattfinden.

Verhalten von Rüden bei läufigen Hündinnen

Biologisch gesehen, ist es absolut normal, dass ein unkastrierter Rüde großes Interesse an einer läufigen Hündin hat und unbedingt zu ihr will. Folgende Verhaltensweisen werden von Rüden gezeigt, wenn läufige Hündinnen in der Nachbarschaft sind:

  • Unruhiges Verhalten
  • Bellen, Winseln oder Jaulen
  • Der Hund nimmt kein Futter mehr auf
  • An der Leine ziehen
  • Der Hündin hinterherlaufen

Wird dieses Verhalten festgestellt, sollten auch Rüden mit einer Leine gesichert werden, damit es keinesfalls zu einem ungewollten Deckakt kommen kann. Leben Rüde und Hündin zusammen in einem Haushalt, sollten diese unbedingt räumlich getrennt werden. Wie weiter oben beschrieben, kann es sinnvoll sein, den Rüden in eine Hundepension oder zu Freunden zu geben, um ihm Stress zu nehmen.

Zwar kann ein guter Grundgehorsam hilfreich sein, doch bei einigen Rüden hilft bei der Verlockung durch eine läufige Hündin auch keine gute Erziehung mehr. Leben sehr viele Hündinnen in der Nachbarschaft, sodass der Rüde dauerhaft großem Stress ausgesetzt ist, sollte, in Absprache mit dem Tierarzt, eine Kastration in Erwägung gezogen werden.

Darf man mit einer läufigen Hündin in die Hundeschule gehen?

Ob Hündinnen trotz der Läufigkeit die Hundeschule besuchen dürfen, klärt jede Hundeschule und jeder Verein individuell. Fragen Sie einfach vorab bei Ihrem Trainer nach. Jedoch sollte nicht nur die Seite des Trainers betrachtet werden. Zwar ist für einige Hündinnen die Läufigkeit kein Problem und tritt ohne weitere Verhaltensauffälligkeiten auf, andere jedoch leiden unter den hormonellen Schwankungen. Sie wollen zwingend zu jedem Hund hin oder wollen sich lieber zurückziehen. In diesen Fällen sollte überlegt werden, ob man der Hündin beim Training nicht unnötigen Stress antut und lieber eine Pause vom Hundeplatz von 2 bis 3 Wochen eingelegt werden sollte.

Läufigkeit unterdrücken

Eine Unterdrückung der Läufigkeit ist zwar mittels Hormoninjektionen möglich, jedoch nicht frei von Risiken und wird daher selten praktiziert. Die Hormoninjektionen (Prostagene) müssten regelmäßig im Anöstrus verabreicht werden. Sie erhöhen jedoch das Risiko für andere Erkrankungen, wie die Gebärmuttervereiterung (Pyometra) und Mammatumore und sind daher nie als eine langfristige Lösung zu sehen. Viel eher sollte man sich als Hündinnen-Besitzer mit dem Thema Läufigkeit auseinandersetzen und sich klar machen, dass es sich um einen natürlichen Prozess handelt.

Die Alternative zur Hormoninjektion ist die Kastration der Hündin, die als operativer Eingriff erfolgt. Dieser sollte ebenfalls gut überlegt sein und mit dem Tierarzt abgesprochen werden.

Infografik: Läufigkeit beim Hund

Gerne können Sie unsere Infografik auf Ihrer Webseite oder in Ihrem Blog einbinden. Für die schnelle Einbindung nutzen Sie diesen HTML-Code:

Infografik Läufigkeit bei der Hündin

Weitere lesenswerte Artikel