Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Header 1




futalis Ernährungskonzept

Zahnwechsel beim Hund

Wie wir Menschen werden Hunde zahnlos geboren. Wann ihre Milchzähne durchbrechen, aus wie vielen Zähnen das bleibende Hundegebiss besteht und wie Sie Ihrem Hund den Zahnwechsel erleichtern können, erfahren Sie hier. Außerdem lesen Sie, welche Probleme beim Zahnwechsel auftreten können.


Das Milchgebiss des Hundes

Die Milchzähne von Hunden brechen ab der dritten Lebenswoche nacheinander durch. Das Milchgebiss besteht aus sechs Backenzähnen, zwei Fangzähnen und sechs Schneidezähnen, jeweils am Ober- und Unterkiefer. Das sind insgesamt 28 Zähne, die spitzer sind als die des bleibenden Gebisses.


Der Zahnwechsel ab der 16. Lebenswoche

Der Zahnwechsel findet bei Hunden zwischen dem vierten und siebten Lebensmonat statt, wobei der Zahnwechsel bei größeren Hunderassen eher erfolgt als bei kleinen. Die Milchzähne fallen aus und die bleibenden Zähne, insgesamt 42 Stück, brechen durch. Dies kann bis zu drei Monate dauern. Häufig bekommen Hundehalter jedoch den Zahnwechsel gar nicht mit, da viele Zähne durch die Hunde verschluckt werden.

Zahnwechsel beim Hund

Probleme beim Zahnwechsel

Andere Hunde haben beim Zahnwechsel Beschwerden. Neben Zahnschmerzen leiden die jungen Hunde häufig an Durchfall oder erhöhter Temperatur. Einige Hunde wollen ihr Futter nicht fressen und knabbern Möbel oder andere Gegenstände an.

Ebenso kann es passieren, dass ein Milchzahn nicht ausfällt, während der bleibende Zahn bereits durchbricht. In diesen Fällen ist ein Tierarztbesuch und ggf. das Ziehen des Milchzahnes nötig, damit die bleibenden Zähne in ihrer normalen Position wachsen können.


Dem Hund den Zahnwechsel erleichtern

Während der Zahnung sollten Zerr- und Apportierspiele vermieden werden, um dem Hund keine Schmerzen zuzufügen und die Zähne nicht zu beschädigen. Sonst könnten die Hunde das Apportieren mit etwas Negativem verbinden. Stattdessen können den Hunden Kauartikel angeboten werden. Hierfür eignen sich diverse Naturkauartikel und Spielzeuge. Auch ein mit gefrorenem Joghurt gefüllter Kong kühlt und bereitet den Junghunden zugleich Freude. Bei der Gabe der Kauartikel muss jedoch beachtet werden, dass der tägliche Energie- und Nährstoffbedarf des Hundes nicht überschritten wird, um ein zu schnelles Wachstum und dessen Folgen zu vermeiden.

Außerdem ist es zu empfehlen, die Zahnkontrolle bei Hunden frühzeitig, am besten ab frühestem Welpenalter, zu üben. Das heißt, Hundebesitzer öffnen kurz den Fang und schauen sich die Zähne ihres Hundes an. Dies sollte stress- und gewaltfrei erfolgen, damit der Hund später damit nichts Unangenehmes verbindet.


Zahnwechsel erleichtern durch Kauspielzeug aus Naturkautschuk



Der Zahnwechsel bei Hunden auf einen Blick:

  • Der Zahnwechsel findet ca. ab der 16. Lebenswoche statt

  • Das Milchgebiss des Hundes besteht aus 28, das bleibende Gebiss aus 42 Zähnen

  • Vermeiden Sie Zerr- und Apportierspiele während der Zahnung

  • Bieten Sie Ihrem Hund Kauartikel und welpengeeignetes Spielzeug an

  • Kontrollieren Sie regelmäßig das Gebiss Ihres Hundes und gehen Sie ggf. zum Tierarzt, um spätere Zahnfehlstellungen zu vermeiden


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr über die Zahnpflege erfahren in der kostenlosen Welpenfibel auf 140 Seiten

Welpenfibel

Laden Sie hier die ultimative ® Welpenfibel herunter und profitieren Sie vom Wissen unserer Experten rund um das Thema Welpe.

 Zum E-Book "Welpenfibel"Zum E-Book


Wachstumsstörungen beim Welpen und der Einfluss der Ernährung

Wachstumsstörungen beim Hund und der Einfluss der Ernährung

Besonders in der Zeit der Welpen und Junghundphase stellt der Organismus des noch jungen Hundes hohe Anforderungen an die Ernährung. Der Körper wächst und entwickelt sich stark, eine fehlerhafte Fütterung kann daher Schäden am Skelettsystem nach sich ziehen.

 Wachstumsstörungen beim WelpenWachstumsstörungen beim Welpen


Maßgeschneidertes Welpenfutter

Maßgeschneidertes Welpenfutter von futalis

Eine optimale Ernährung spielt insbesondere beim Welpen eine große Rolle. Der junge Hund benötigt ein individuell auf ihn und seine Bedürfnisse abgestimmtes Futter, um mit allen Nähr- und Mineralstoffen bedarfsgerecht versorgt zu werden. Auf diese Weise wird ihm auch genau die Energiemenge zugeführt, die er in dieser Lebensphase benötigt. Der Grundstein für ein gesundes und langes Hundeleben wird gelegt.

 Zum WelpenfutterZum Welpenfutter


Impfungen bei Welpen und Junghunden

Welpe wird vor der Impfung untersucht

Welpen besitzen noch kein intaktes Immunsystem und müssen daher in ihren ersten Lebenswochen bereits mehrmals geimpft werden. Zunächst werden sie über die Muttermilch mit Antikörpern versorgt. Den Basisschutz vorErregern, den sie auf diesem Weg erhalten, lässt allerdings einige Wochen nach der Geburt nach. Ein Impfen zum richtigen Zeitpunkt ist daher für die Gesundheit des noch jungen Hundes sehr wichtig.

 Impfungen bei Welpen und JunghundenImpfungen bei Welpen und Junghunden

-->