Französische Bulldogge Rasseportrait

Hier erfahren Sie mehr über die Hunderasse Französische Bulldogge, ihr Temperament, ihre Herkunft und was bei der Haltung beachtet werden sollte.

Steckbrief der Französischen Bulldogge

Wesen und Charakter

Laut FCI-Standard nach Klassifikation der Gruppe 9, Sektion 6, ist der Chihuahua ein Gesellschafts- und Begleithund ohne Arbeitsprüfung – und verlangt als solcher ungeteilte Zuneigung und Wärme. Auch wenn der Chihuahua fest auf eine Bezugsperson geprägt ist, eignet er sich durchaus auch als Familienhund. Überraschend unempfindlich und ausdauernd, ist der handliche Chihuahua alles andere als ein Schoßhündchen, sondern ein richtiger Hund, der auch gerne größere Strecken bewältigt. Auch wenn der Chihuahua kein typischer Sporthund ist, kann er auch bei der Dummyarbeit, beim Obedience, Dogdance oder anderen Sportarten Gefallen finden.

Rassemerkmale

Mehr über das Gewicht, die Fellfarben und weitere Merkmale erfahren Sie in unseren Rassemerkmalen der Französischen Bulldogge.

Herkunft & Geschichte

Als doggenartige Hunderasse stammt die Französische Bulldogge höchstwahrscheinlich von den Molosserhunden ab, die einst schon von den Römern gehalten wurden.

Die heutige Französische Bulldogge ist durch verschiedene Kreuzungen entstanden. Der kleine Hund mit dem gedrungenen Körperbau wurde zunächst als Arbeitshund gezüchtet und war in den Quartieren der französischen Unterschicht zu Hause. Dort züchtete man Ende des 19. Jahrhunderts die Französische Bulldogge. Diese wurde aufgrund ihrer positiven Eigenschaften schnell außerhalb der Arbeiterviertel von Paris beliebt. Schon 1880 wurde der erste Verein gegründet und bereits im Jahre 1885 fand sich ein erstes Zuchtbuch zur Rasse der Französischen Bulldogge. Die ersten Rassestandards wurden daraufhin 1898 festgelegt. In diesem Jahr wurde die Französische Bulldogge als Rassehund anerkannt.

Aktivitäten mit der Französischen Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist früher als kleinere Version ihrer Verwandten ebenso wie diese als Arbeitshund eingesetzt worden. Ihre Aufgabe war es, kleinere Lasten zu tragen, aber auch Ungeziefer wie Ratten zu beseitigen. Die Rasse begann als typischer Hund französischer Arbeiterviertel, er wurde aber aufgrund seines possierlichen Wesens und seines markanten Äußeren schnell in allen Gesellschaftsschichten beliebt. Zum Ende des 19. Jahrhunderts hin hatte sich die Französische Bulldogge als Gesellschafts- und Familienhund etabliert. Heute ist die Französische Bulldogge ein beliebter Familienhund, der sowohl in der Stadt als auch auf dem Land zu finden ist.

Geeignete Sportarten für die Französische Bulldogge

Wissenswertes über Französische Bulldoggen