Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Header 1



futalis Ernährungskonzept

Hundespiele

Mit Futterspielen können Sie Ihrem Hund eine Freude bereiten. Hier haben wir Ideen für ein Futterspiel zusammengetragen. Diese lasten Hunde nicht nur körperlich, sondern vor allem geistig aus.

Spiel 1: Futterball

Ein Futterball ist ein Ball aus widerstandsfähigem Material, der mit Futter befüllt werden kann. Dabei muss der Hund den Ball über den Boden rollen, um an sein Futter zu gelangen.

Um den Hund zu motivieren den Ball zu rollen, sind bei den ersten Übungen kleinere Futterbrocken zu verwenden. Diese rollen leicht aus dem Futterball heraus. Hat der Hund das Prinzip einmal verstanden, kann man auch größeres Futter nutzen. Dann wird es für den Hund kniffliger an das Futter zu kommen.

Diese Übungen machen den Hunden in der Regel nicht nur Spaß, sondern lasten sie auch geistig aus, da sie sich bei den Spielen konzentrieren müssen. Bei der Auswahl eines Futterballs, die es in verschiedenen Größen und Formen gibt, ist darauf zu achten, dass er für die eigene Hunderasse und das Alter groß genug ist. Das Material sollte außerdem fest genug sein.


Spiel 2: Knifflige Futtersuche

Nasenarbeit ist für viele Hunde ein Riesenspaß. Um Hunde sinnvoll zu beschäftigen, kann ein Teil des Futters mit nach draußen genommen und versteckt werden. Dafür eignen sich prima grobe Baumrinden. Die Futterbrocken werden einfach in die Rinde eines Baums gesteckt. Dann sucht der Hund nach dem Futter und darf es fressen.

Um diese Übung zu beginnen, ist es ratsam, das Futter für den Hund sichtbar auszulegen. Setzt der Hund seine Nase ein und verfolgt die Futterspur, kann man dies mit einem Kommando wie „Such“ verbinden.

Hat der Hund verstanden was zu tun ist, können die Futterstücke auch an mehreren Bäumen versteckt werden, ohne dass es der Hund sieht. Dann kann der Hund mit dem Kommando auf die Suche geschickt werden. Genauso kann das Futter weiter oben am Baum platziert werden, sodass sich der Hund strecken muss, um es zu bekommen.

Futtersuche mit dem Hund

Spiel 3: Futter im Spielzeug – Kauvergnügen

Verschiedene Spielzeuge und Kongs eignen sich dazu mit Futter befüllt zu werden. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass das Spielzeug groß genug ist, um nicht verschluckt zu werden. Außerdem sollte es so robust sein, um auch stärkerem Kauen Stand zu halten. Hat man ein geeignetes Kauspielzeug oder den passenden Kong gefunden, kann dieser mit normalem Trockenfutter befüllt werden.

Um es dem Hund etwas schwieriger zu machen und das Kauvergnügen zu erhöhen, füllt man einen Schluck Wasser in das Spielzeug. So weicht das Futter etwas auf und der Hund kaut solange auf dem Spielzeug, bis immer mehr Futter herauskommt. Verbleibende Futterreste können dann einfach ausgespült werden. Ein Tipp für warme Tage: Ein mit Futter und Wasser oder Joghurt befülltes Spielzeug eine Stunde in das Gefrierfach legen. Dann hat der Hund Spaß beim Kauen und zugleich eine kleine Abkühlung.


Spiel 4: Spiel mit dem Futterdummy

Futterdummies eignen sich bestens, um mit Futter oder Leckerlis befüllt zu werden. Um mit diesen zu arbeiten, müssen Hunde zunächst lernen, den Futterbeutel zurück zu ihrem Besitzer zu bringen. Dafür kann man bei den ersten Übungen mit einer Schleppleine arbeiten, um dem Hund nicht die Chance zu geben wegzurennen.

Hat der Hund gelernt, dass es sich lohnt das Dummy zu apportieren, weil er dann immer mit Futter belohnt wird, kann man die Übungen steigern. Spiele mit Futterdummies sind dabei für drinnen und draußen geeignet.

In der Wohnung oder im Haus kann der Beutel in verschiedenen Räumen versteckt werden. Auch draußen dienen Baumstämme, Blätter- oder Steinhaufen als Versteckmöglichkeiten. Mit einem entsprechenden Kommando wird der Hund auf die Suche nach dem Futterdummy geschickt und bei erfolgreicher Suche mit Futter belohnt.

Apportierübungen mit Futterdummies

Bei allen Übungen gilt

Da die Futter- und Suchübungen den Hund geistig anstrengen, sollten alle Übungen langsam und über keine längeren Zeiträume begonnen werden, um den Hund nicht zu überfordern. Außerdem sollten Hundebesitzer bei neuen Übungen Schritt für Schritt vorgehen und dem Hund zunächst klar machen, was er tun soll. Wird Futter verwendet, sollte die gegebene Menge von der Tagesration abgezogen werden, um Übergewicht vorzubeugen.

Vor den Übungen ist darauf zu achten, dass keine Gefahr für den Hund besteht, zum Beispiel durch herumliegende Baumstämme, nicht gesicherte Steinhaufen oder scharfe Gegenstände. Ist die Umgebung und das Spielzeug geeignet, steht einem erfolgreichen Futterspiel und viel Freude nichts mehr im Weg.