Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Header 1



futalis Ernährungskonzept

Wie Sie Ihrem Hund "Steh" beibringen

Das Kommando „Steh“ ist in verschiedenen Situationen anwendbar, zum Beispiel beim Warten an der Straße, um den Hund im Freilauf abzustoppen, beim Tierarzt oder auf Ausstellungen. Gerade wenn es draußen schlammig ist oder regnet, muss sich der Hund nicht setzen, wenn man ihn abstoppen will und er das Kommando „Steh“ kennt.


Der Trainingsaufbau

Um Welpen das Kommando „Steh“ beizubringen, benötigen Hundehalter nur ein paar Futterbelohnungen, eine entspannte Trainingsatmosphäre und etwas Geduld. Der Trainingsaufbau ist recht einfach: Man macht den Hund auf sich aufmerksam und hält ihm das Futter vor die Nase. Damit er sich nicht hinsetzt, kann man die Hand leicht unter den Bauch oder am Oberschenkel des Hundes halten. Während der Hund vor einem steht und ab und zu ein Leckerli bekommt, sagt man immer wieder das Kommando „Steh“.


Das Kommando auflösen und ausbauen

Da sich Welpen noch nicht lange konzentrieren können, sollten die Hundebesitzer nach ein paar Sekunden durch ein „Lauf“ oder „Okay“ die Übung beenden. Lieber übt man nur dreimal am Tag ein paar Minuten als einmal zu lang. Hat der Hund verstanden, dass er sich auf das Kommando „Steh“ hinstellen soll, kann man die Übung ausbauen, indem man immer weiter vom Hund weggeht, um ihm das Kommando zu geben. Hier fangen Hundebesitzer am besten mit ein paar Zentimetern an, steigern um einen Wiegeschritt bis sie schließlich auch aus ein paar Metern Entfernung den Hund ins „Steh“ bringen können.

Kommando Steh

„Steh“ beim Tierarzt

Auch beim Tierarzt müssen sich Hunde auf den Behandlungstisch stellen, um untersucht zu werden. Damit die Situation nicht neu für sie ist und sie in Stress geraten, kann das Kommando „Steh“ bereits im Welpenalter geübt und so ausgebaut werden, dass sich der Hund, während er steht, kurz ins Maul und in die Ohren schauen lässt und es duldet, dass seine Pfoten, sein Bauch und die Rute berührt werden. Dafür bauen Hundehalter die Übung, wie oben beschrieben auf und fangen dann langsam an in die Ohren usw. zu schauen. Bleibt der Hund ruhig stehen, wird er dafür belohnt.



Bettina Krist

Bettina Krist - Unsere Expertin für Hundezucht und Hundetraining

Bettina Krist arbeitet als Hundetrainerin und ist Golden Retriever Züchterin. Für futalis schreibt sie regelmäßig über die Hundezucht, Hundeerziehung und Welpenbeschäftigung.

→ Über den Autor


Weitere Erziehungstipps