futalis Futter mit viel Auswahl

Bedarfsanpassung

Unser Weg zur optimalen Versorgung Ihres Hundes

Jeder Hund hat einen individuellen Nährstoffbedarf. Wird dieser nicht berücksichtigt, kommt es zu Fehlversorgungen und damit verbundenen Gesundheitsrisiken. Als weltweit einziger Anbieter analysiert futalis daher den Nährstoffbedarf jedes einzelnen Hundes und stellt in Manufakturarbeit ein darauf maßgeschneidertes Futter in Rationsverpackungen her. So erhält jeder Hund eine speziell auf ihn zugeschnittene Rezeptur.

So funktioniert es…

1. Online-Fragebogen

Informationen zu Ihrem Hund
In unserem von Tierärzten entwickelten Fragebogen nehmen wir alle wichtigen Informationen auf, die den Nährstoffbedarf Ihres Hundes bestimmen.

2. Analyse

Berechnung des Nährstoffbedarfs
Mit Hilfe einer wissenschaftlichen Rationsberechnung ermitteln wir auf Basis Ihrer Angaben den exakten Bedarf an Nährstoffen, die Ihr Hund täglich braucht.

3. Herstellung

Individuelles Hundefutter
Wir stellen ein individuelles Futter für Ihren Hund her, das genau seinen Bedarfswerten entspricht. Sie entscheiden dabei, welche Fütterungsform Sie bevorzugen.

Anpassungskriterien

In unserem Fragebogen erfassen wir alle Eigenschaften Ihres Hundes, die einen veterinärmedizinisch nachgewiesenen Einfluss auf seinen Nährstoffbedarf haben. Diese Kriterien stellen wir Ihnen hier vor:

futalis-konzeptkreis
Badarfsanpassung Kriterein für optimales Hundefutter: Rasse

Hunderasse

Die einzelnen Rassen unterscheiden sich in Aussehen, Größe, dem Stoffwechsel und daher auch in ihren Ansprüchen an die Ernährung. Werden diese Unterschiede nicht berücksichtigt, kann dies zu schwerwiegenden Erkrankungen durch Nährstoffimbalancen führen. Daher passen wir unser Futter exakt an die Rasse Ihres Hundes an, um solchen Erkrankungen wirksam vorzubeugen.

Wie kaum bei einem anderen Säugetier unterscheiden sich die verschiedenen Hunderassen erheblich in Aussehen, Größe und dem Stoffwechsel. Deshalb weisen Hunde verschiedener Rassen auch deutliche Unterschiede in den Ansprüchen an ihre Ernährung auf. Dies beginnt bereits im Welpenalter. Hunde kleiner Rassen sind etwa mit einem Jahr ausgewachsen, Riesenrassen benötigen hierfür bis zu 18 Monate. Dadurch haben Junghunde unterschiedlicher Rassen sehr spezifische Anforderungen an ihre Ernährung. Die Berücksichtigung dieser Ansprüche ist besonders wichtig für eine gesunde Entwicklung. Nicht selten kann es durch Fehlversorgungen in der Hundeernährung zu Wachstumsstörungen und bleibenden Schäden kommen.

Aber auch im Erwachsenenalter gibt es Unterschiede zwischen den Rassen bezüglich des Nährstoffbedarfs. Studien haben gezeigt, dass beispielsweise Terrier und Doggen einen erhöhten Energiebedarf haben, andere Rassen wiederum einen wesentlich niedrigeren. Darüber hinaus bestehen bei speziellen Rassen stoffwechselbedingte Besonderheiten, die bei Nichtbeachtung zu schwerwiegenden Erkrankungen führen können. Hierzu zählen die Kupferspeicherkrankheit des Bedlington Terriers und die Kardiomyopathie beim Neufundländer und Dalmatiner, die durch Taurin- und Carnitinmangel entstehen können.

Die Ernährung muss demnach an die Rasse des Hundes angepasst werden, um ernährungsbedingten Erkrankungen wirksam vorzubeugen.

Bedarfsanpassung Kriterien für eine optimale Versorgung: Alter

Alter

Der Nährstoffbedarf eines Hundes ändert sich im Laufe seines Lebens. Indem wir das Futter Ihres Hundes regelmäßig an sein aktuelles Alter anpassen, ermöglichen wir eine optimale Ernährung: Sei es beim Wachstum im Welpenalter oder bei sinkendem Energiebedarf als Senior.

Da sich der Bedarf eines Hundes mit der Zeit ändert, sollte eine gesundheitsorientierte Ernährung durch die verschiedenen Phasen begleiten und jederzeit optimal unterstützen.

In der Wachstumsphase muss beim Feucht- oder Trockenfutter beispielsweise besonders darauf geachtet werden, dass die zugeteilte Energie nicht zu hoch ist und die Mineralstoffe ausgewogen zugeführt werden. Insbesondere bei großen Rassen kann es durch Fehlversorgungen zu wachstumsbedingten Problemen wie Gliedmaßenfehlstellungen oder Schwächung der Knochenstruktur kommen. Achtet man daher nicht schon im Jugendalter auf eine ausgewogene Hundeernährung, können sich die Probleme bis ins hohe Alter ziehen.

Die Ansprüche im Wachstum ändern sich kontinuierlich. Aus diesem Grund muss sich auch die Ernährung des Hundes dem Bedarf anpassen. Es ist daher nicht ratsam, immer dasselbe Trocken- oder Nassfutter während der gesamten Wachstumsphase zu verwenden. Vielmehr muss die Zusammensetzung des Futters für Ihren Hund wöchentlich auf die veränderten Anforderungen angepasst werden. Wir von futalis berücksichtigen dies bei der Berechnung und passen das Futter für Ihren noch nicht ausgewachsenen Hund kontinuierlich an.

Im Alter ändern sich diese Bedürfnisse wieder. Durch die verminderte Spontanaktivität sinkt der Energiebedarf, die Zufuhr weiterer Nährstoffe (wie bspw. Vitamine und Spurenelemente) sollte wiederum erhöht werden, da Verdauungs- und Resorptionsvorgänge mit der Zeit an Effizienz verlieren.

Bedarfsanpassung Kriterien für optimales Hundefutter: Aktivität

Aktivität

Der Bedarf Ihres Hundes an Energie und Protein aber auch Mineralstoffen und Spurenelementen, hängt stark davon ab, wie viel Bewegung er bekommt. Ob besonders aktiv auf dem Hundeplatz oder eher ruhig und gemütlich: wir berücksichtigen den individuellen Aktivitätsgrad Ihres Hundes bei der Futterzusammensetzung.

Viele Hunde sind aktiv auf dem Hundeplatz bei Agility oder bei der Jagd. Auch Gebrauchshunde wie beispielsweise Blindenhunde haben durch ihre tägliche Leistung spezielle Nährstoffanforderungen an ihr Futter. Bei sehr aktiven Hunden steigt der Energie- und Proteinbedarf an und die Zufuhr einiger Vitamine und Spurenelemente (Vitamin E, Selen, Zink, B-Vitamine) sollte erhöht werden, um der Leistung des Hundes gerecht zu werden und ihn bestmöglich zu unterstützen.

Aber auch bei Hunden, die weniger aktiv als der Durchschnitt sind, sollte die Ernährung angepasst werden. Nur durch eine Senkung der Energiedichte kann eine kritische Überversorgung und die damit verbundene Gewichtszunahme vermieden werden. Wiederum ist es auch hier nicht empfehlenswert zu versuchen, die Zufuhr über die Variation der Futtermenge zu steuern. Hier kommt es bei Standardfutter fast immer zu Über- oder Unterversorgungen mit wichtigen Nährstoffen.

Bedarfsanpassung Kriterien für optimales Hundefutter: Gewicht

Gewicht

Der Bedarf aller Nährstoffe hängt in hohem Maße vom Körpergewicht des Hundes ab. Diese Angabe ist daher entscheidend, um das Futter optimal auf den jeweiligen Hund abzustimmen. Nur über das exakte Gewicht kann der Erhaltungsbedarf Ihres Hundes an Energie berechnet und somit die Entstehung von Über- oder Untergewicht verhindert werden.

Bedarfsanpassung Kriterien für optimales Hundefutter: Ernährungszustand

Ernährungszustand

Der Ernährungszustand gibt Auskunft darüber, ob ein Hund aktuell seinem Idealgewicht entspricht oder übergewichtig bzw. untergewichtig ist. Entspricht das aktuelle Gewicht nicht dem Ideal, sollten Anpassungen der Futterrezeptur vorgenommen werden. Dies darf nicht einfach über die Menge geschehen, da es so zu einer Über- oder Unterversorgung mit Protein, Mineralstoffen und Vitaminen kommen kann. Durch eine Anpassung des Energiegehalts im Futter wird dem Über- oder Untergewicht entgegengewirkt und den Langzeitfolgen, wie einer verminderten Lebenserwartung, vorgebeugt.

Ein übergewichtiger Hund ist vielen Risiken ausgesetzt, wie einer erhöhten Anfälligkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gelenkproblemen, Diabetes mellitus, Haut- und Tumorerkrankungen sowie einer verminderten Lebenserwartung. Um diese Folgen zu vermeiden, ist es erstrebenswert, das Gewicht auf die Idealmaße zu reduzieren. Hierzu muss die Energieversorgung angepasst werden, was nicht einfach durch die Reduktion der Futtermenge geschehen darf. Hierbei käme es zu einer Unterversorgung bei allen anderen Nährstoffen wie Protein, Vitaminen und Mineralstoffen. Daher reduzieren wir nicht die Futtermenge, sondern die Energiedichte des Hundefutters, um gleichzeitig ein Sättigungsgefühl beim Hund zu erreichen.

Ist der Hund hingegen zu dünn, muss eine ausreichende Energieversorgung gesichert werden, um das Normalgewicht zu erreichen. Auch hier muss die Futterzusammensetzung angepasst werden. Es darf nicht einfach eine größere Menge verfüttert werden, da dies eine kritische Überversorgung im Bereich der Mineralien und Spurenelemente zur Folge haben kann. Nur die Energiedichte des Hundefutters wird angehoben sowie leicht verdauliche Nährstoffe gewählt.

Bedarfsanpassung Kriterien für optimales Hundefutter: Zuchtnutzung

Zuchtnutzung

Bei trächtigen und säugenden Hündinnen muss das Futter speziell abgestimmt werden, um alle Nährstoffe, die sie für sich und die gesunde Entwicklung der Welpen benötigen, weiterzugeben. Besonders der Bedarf an Energie, Protein, Kalzium und Phosphor steigt in dieser Zeit deutlich und wird von uns wöchentlich, je nach Säugephase, angepasst.

Trächtige und säugende Hündinnen haben besonders hohe Ansprüche an ihre Ernährung. Die Hündin muss ein hochwertiges, abgestimmtes Futter zur Verfügung haben, um alle Nährstoffe, die für sie und eine gesunde Entwicklung ihrer Welpen notwendig sind, weitergeben zu können. Insbesondere der Bedarf an Energie, Protein, Kalzium und Phosphor steigt in dieser Zeit deutlich an. Auch Vitamine und Spurenelemente müssen vermehrt durch das Futter zugeführt werden. Wie hoch der Bedarf dieser Nährstoffe im Einzelfall ist, hängt in besonderem Maße von der Rasse und der Welpenzahl ab und kann bis auf über das Vierfache des Erhaltungsbedarfs ansteigen. Somit sollte die Hundenahrung trächtiger Hündinnen auch immer auf die Rasse des Hundes abgestimmt sein.

Darüber hinaus verändern sich die ernährungsbedingten Anforderungen der Zuchthündin im Verlauf der Laktation wöchentlich. Diese anspruchsvolle Phase mit ein und demselben Futter zu begehen, führt zwangsläufig zu einer Fehlversorgung der Hündin und ihrer Welpen. Daher sollte in diesem Zeitraum auch das Futter wöchentlich an den Bedarf des Hundes angepasst werden, um gezielt sowohl auf die Welpenzahl als auch auf die Säugephase eingehen zu können und somit ein exakt passendes Futter zur optimalen Versorgung anzubieten.

Bedarfsanpassung Kriterien für optimales Hundefutter: Krankheiten

Krankheiten

Einige Krankheiten wie Adipositas (Fettleibigkeit) werden durch Ernährungsfehler herbeigeführt und können folglich durch eine angepasste Ernährung therapiert werden. Andere Krankheiten (z. B. Niereninsuffizienz) benötigen therapiebegleitend eine Umstellung der Ernährung, um eine Heilung zu unterstützen.

 

Durch die angepasste Ernährung werden betroffene Organe entlastet und das Wohlbefinden des Tieres gesteigert. Abhängig vom gesundheitlichen Problem sind verschiedene Anpassungen der Ration vorzunehmen sowie zusätzliche Inhaltsstoffe beizumischen, die sich positiv auf das Problem auswirken.

Weitere Informationen zu den Futteranpassungen, die aufgrund von Krankheiten nötig werden, finden Sie in unserem Ratgeber zum Thema Krankheiten.

Bedarfsanpassung Kriterien für optimales Hundefutter: Allergien

Allergien

Immer mehr Hunde leiden an Futtermittelunverträglichkeiten und Allergien. Diese können sich durch Verdauungsstörungen oder dermatologische Symptome wie Juckreiz, Rötung und Haarausfall äußern. Um ein absolut verträgliches Futter herzustellen, vermeiden wir daher alle von Ihnen angegebenen, allergieauslösenden Inhaltsstoffe.

Leidet Ihr Hund unter Allergien auf bestimmte Inhaltsstoffe, besteht die einzige Lösung zur Behebung dieser Probleme in der vollständigen Vermeidung allergieauslösender Futtermittel. Um unser individuelles Futter für Ihren Hund herzustellen ist es daher wichtig zu wissen, welche Inhaltsstoffe vermieden werden sollten. Hierzu eignen sich vonseiten der Proteinquelle vor allem Fleischsorten, die sonst eher selten in der Nahrung von Hunden vorkommen. So bieten sich exotische Fleischsorten, aber auch Schweinefleisch an. Darüber hinaus reagieren Hunde vermehrt allergisch auf bestimmte Getreideformen, wodurch auf ein gluten- bzw. getreidefreies Hundefutter geachtet werden muss.

Bedarfsanpassung Kriterien für optimales Hundefutter: Anfälligkeiten

Anfälligkeiten

Durch ihre genetische Ausstattung weisen Hunde bestimmte Anfälligkeiten auf, denen durch Zufütterung bestimmter Inhaltsstoffe wirksam begegnet werden kann. Bei futalis wird, wenn gewünscht, durch funktionale Inhaltsstoffe auf solche besonderen Anfälligkeiten eingegangen.

Diese funktionalen Inhaltsstoffe bieten wir Ihnen durch unser futalis functional care um verschiedene Bereiche Ihres Hundes zu fördern. Dabei geben wir Ihnen die Wahl, unsere funktionalen Ergänzungen in einer separaten Abpackung zu erhalten oder sie direkt in Ihrem futalis Trockenfutter zu integrieren. Auf diese Weise unterstützen Sie Zähne, Herz-Kreislauf, Gelenke oder Haut & Fell Ihres Hundes.

Weitere Informationen zur Unterstützung durch funktionale Inhaltsstoffe erhalten auf der Themenseite zu unserem futalis functional care.