Dürfen Hunde Schokolade essen? – Alles Wissenswerte zur Schokoladenvergiftung

Viele Hundebesitzer geben der Versuchung und dem flehenden Blick ihrer Vierbeiner immer wieder nach und lassen ihn allerlei Leckereien vom Tisch naschen. Befindet sich unter den gegebenen Süßigkeiten Schokolade, kann dies jedoch lebensbedrohliche Konsequenzen nach sich ziehen. Wir erklären dir in diesem Artikel, warum Hunde keine Schokolade vertragen und wie viel Schokolade für einen Hund giftig ist.

Inhaltsverzeichnis

Hund hat Schokolade gefressen – 5 Fakten im Überblick

Warum dürfen Hunde keine Schokolade essen?

Die Ursache, warum Schokolade giftig für Hunde ist, ist der im Kakao und somit auch in Schokolade enthaltene Stoff Theobromin:

Was passiert, wenn Hunde Schokolade fressen?

Frisst dein Hund eine ganze Tafel Schokolade, kannst du dies in der Regel anhand bestimmter Anzeichen erkennen.

Symptome

Schokolade-giftig-für-Hunde

Symptome einer Schokoladenvergiftung zeigen sich wenige Stunden bis zu einem halben Tag nach der Aufnahme bei deinem Hund:

Wichtig: Da diese Symptome sehr unspezifisch sind, lassen sie nicht direkt auf eine Theobrominvergiftung schließen. Kontaktiere daher frühzeitig deinen Tierarzt, um herauszufinden, ob sich dein Hund an einer Schokolade vergiftet hat.

Wie gefährlich ist Schokolade für Hunde?

Schokolade gehört nicht zur Ernährung von Hunden. Gib deinem Hund auf keinen Fall Schokolade, denn auch kleinste Mengen können erhebliche Probleme verursachen:

Wie viel Schokolade ist für einen Hund giftig? – Menge

Die Dosis macht das Gift. Als Faustregel für den Gehalt an Theobromin gilt: Je dunkler die Schokolade, desto mehr Kakao und damit Theobromin ist enthalten:

Achtung: Noch schädlicher als Schokolade ist Kakaopulver für deinen Hund, mit einem Theobromingehalt von bis zu 26 mg/g.

Du fragst dich jetzt bestimmt: Wie viel Gramm Schokolade ist für meinen Hund tödlich? Die tödliche Dosis an Theobromin liegt für deinen Hund, je nach individueller Veranlagung, bei etwa 100–300 mg pro Kilogramm Körpergewicht:

Es kann allerdings auch vorkommen, dass dein Hund Schokolade frisst und keine sichtbaren Symptome aufweist. In solchen Fällen besteht dennoch die Gefahr, dass er erkrankt, beispielsweise an einer chronischen Herzerkrankung.

Füttere deiner Fellnase bestenfalls keinerlei Schokoladensorten, weder als Leckerei für zwischendurch noch als Belohnung oder zu besonderen Anlässen. Stattdessen könntest du es mit unseren leckeren und gesunden Snacks probieren.

Tipp: Verzichte auf spezielle Hundeschokolade aus dem Handel, weil auch diese meist Theobromin enthält.

Hund frisst Schokolade: Was tun?

Hund-liegt-krank-auf-Boden

Treten bei deinem Hund die von uns beschriebenen Symptome auf oder hast du ihn sogar dabei beobachtet, wie er Schokolade gefressen hat, solltest du ihn sofort beim Tierarzt vorstellen und nicht selbst zum Erbrechen bringen:

Hund hat Schokolade gegessen: Hausmittel

Bemerkst du, dass dein Hund gerade ein großes Stück Schokolade gegessen hat, kannst du ihm als sofortige Erste-Hilfe-Maßnahme Kohletabletten verabreichen. Die Tabletten wirken abführend und durch die Aktivkohle wird das Gift zumindest teilweise über den Kot ausgeschieden. Die Fahrt zum Tierarzt ist trotzdem unausweichlich, weil diese Maßnahme allein nicht ausreichend ist, um das Gift aus seinem Körper zu bekommen.

Gebrochene-Zartbitterschokolade-in-Schüssel

Schokolade ist für Hunde giftig!

Achte in Zukunft darauf, dass dein Hund keinesfalls Schokolade oder andere Lebensmittel frisst, die ihm schaden. Denn der leckere Genuss kann gesundheitliche Folgen bis hin zu schwerwiegenden Langzeitschäden oder sogar den Tod mit sich bringen. Zu einer gesunden Hundeernährung trägt die Süßigkeit leider keinesfalls bei.

Diese Regel gilt insbesondere für die Essensreste von deinem Tisch. Selbst wenn dein Vierbeiner mit seinen flehenden Kulleraugen geradezu um die Leckereien bettelt, solltest du nicht nachgeben. Wir raten dir, auf ein Futter zurückzugreifen, das seinen Energie- und Nährstoffbedarf komplett abdeckt. Dann kannst du ihm auch guten Gewissens die tückischen Extramahlzeiten vorenthalten.

Informiere dich über weitere Ernährungsthemen: