Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Header 1



futalis Ernährungskonzept

Tipps für das Gassi gehen

Pflichten beim Gassigehen

Hundebesitzer haften grundsätzlich für jeden Schaden, den ihr Hund verursacht, daher sollte unbedingt eine Haftpflichtversicherung für den Hund abgeschlossen werden. Beim Gassigehen sind sie zudem verpflichtet, den Hundekot von öffentlichen Flächen zu entfernen. Sie riskieren bei Unterlassen ein Verwarnungs- oder Bußgeld, das von den Gemeinden individuell festgelegt wird. Außerdem besteht für Hunde in einigen Bereichen wie etwa Grünanlagen oder Innenstadtzonen häufig eine Anleinpflicht; auch diese wird von den zuständigen Gemeinden geregelt. Einer generellen Anlein- und Maulkorbpflicht sind, je nach Bundesland, die sogenannten Listenhunde unterworfen. Damit werden diejenigen Hunderassen bezeichnet, die als besonders gefährlich eingestuft sind. Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Ungefährlichkeit eines Listenhundes durch einen Wesenstest nachzuweisen.


Besonderheiten - Was ist zu beachten beim Gassigehen?

Im Winter und bei Dunkelheit sollten Hundebesitzer vermehrt auf die Sicherheit Wert legen. Gerade bei dunklen Tieren empfiehlt sich das Tragen einer reflektierenden oder leuchtenden Ausrüstung. Dafür eignen sich entsprechende Halsbänder, Geschirre oder Anhänger, wobei letztere von beiden Seiten aus sichtbar sein sollten.

Hunde, die in einer Etagenwohnung leben, können bei häufigem Treppensteigen Hüft- oder Gelenkschäden davontragen. Hier ist es sinnvoll, den Hund ins Freie zu tragen. Das gilt insbesondere für Rassen, die zu Gelenkproblemen neigen, sowie für alle Hunde während des Wachstums.

Schaden können Hundehalter ihrem Hund auch mit gemeinsamen Jogging- oder Radtouren. Nicht jeder Hund ist einer solchen Belastung gewachsen, sodass der Tierarzt seine Zustimmung gegeben haben sollte.

Ein besonderer Fall ist das Gassigehen mit Welpen, die noch keine längeren Wegstrecken zurücklegen sollten. Dafür müssen Welpen jedoch häufiger nach draußen, um ihr Geschäft zu verrichten. Als Faustregel gilt: Pro Gang und Lebensmonat sollte ein Welpe etwa 5 Minuten bewegt werden, für einen 12 Wochen alten Welpen ist also eine Zeit von 15 Minuten ausreichend, damit er alle gesammelten Eindrücke auch verarbeiten kann und seine Gelenke keinen Schaden nehmen.


→ Gassi Tipps: Dauer und Häufigkeit


Verwandte Themen