Hund „Aus“ beibringen – so klappt deine Hundeerziehung

Dein Hund hört nicht auf dein „Aus“? In diesem Artikel erklären wir dir, wie du mit deinem Hund oder Welpen das Kommando „Aus“ übst.

Inhaltsverzeichnis

Welpe „Aus“ beibringen – 5 Tipps auf einen Blick

Bringe deinem Welpen das Kommando „Aus“ in einer bekannten und ablenkungsarmen Umgebung bei.

Trainiere das „Aus“ mit deinem Welpen, indem du ihm im Austausch für seine Beute etwas gibst, das er haben möchte.

Übe mit deinem Hund bereits im Welpenalter, dass er dir Futter oder andere essbare Dinge abgibt, sobald du ihm das „Aus“ signalisierst.

Klappt dein „Aus“ nicht sofort oder hört dein Welpe nicht auf dich, ist das kein Grund zur Sorge. Geduld, kurze Trainingseinheiten, genügend Erholungsphasen und spaßige Aktivitäten nach den Übungen sind der Schlüssel zum Erfolg.

Umgehe es, deinem Welpen seine Beute mit Gewalt zu entreißen. Das ist nicht nur für eure Beziehung von Nachteil, sondern ebenfalls schlecht fürs Hundetraining.

Was ist „Aus“?

Willst du, dass dein Hund Spielzeug, andere Gegenstände oder Fressbares abgibt, verwendest du das Kommando „Aus“: Auf dein Signal hin lässt dein Welpe von allem ab, was er gerade im Maul trägt.

Da überall Gegenstände oder Lebensmittelreste herumliegen können, die für deinen Hund gefährlich oder giftig sind, empfehlen wir dir, ihm frühzeitig „Aus“ beizubringen.

Tipp: Als Alternative zum verbalen Signal kannst du deinem Welpen ebenso das Kommando „Gib“ geben, damit er z. B. ungenießbare Lebensmittelreste loslässt.

Wie bringe ich meinem Hund „Aus“ bei?

Um deinen Welpen von seiner heißgeliebten Beute mittels deinem „Aus“ zu trennen, musst du schon etwas Überzeugungsarbeit leisten. Damit du überhaupt Erfolge erzielen kannst, solltest du das Kommando in einer ablenkungs- und reizarmen Umgebung trainieren.

Kommando „Aus“ beibringen: Tauschgeschäfte

Labrador-Welpe-auf-dem-Sofa

Am besten trainierst du das Kommando „Aus“, indem du mit deinem Welpen lukrative Tauschgeschäfte eingehst. So lernt dein Hund, dass es für ihn von Vorteil ist, alles herauszugeben, weil du ihm im Austausch etwas noch besseres gibst, z. B. leckere Snacks:

Wichtig: Reiße deinem Hund sein Spielzeug niemals gewaltsam oder unter Zwang aus dem Maul. So lernt er nur, seine Beute noch fester zu halten und nicht „Aus“ zu machen. Besser ist es, ihm klar verständlich zu machen, dass es für ihn lohnenswert ist, von seiner Beute abzulassen.

„Aus“ trainieren: Futter abgeben

Damit dein Hund später auch fressbare Essensreste ausgibt, die er vielleicht beim Spaziergang findet, solltest du bereits im Welpenalter mit ihm üben, dir auf dein Kommando „Aus“ Futter abzugeben:

Achtung: Umgehe es, deinem Welpen „Aus“ so beizubringen, dass du ihn ständig beim Fressen störst. Es sollte genug Tage geben, an denen er ungestört fressen kann.

Australian-Shepherd-Welpe-spielt-auf-Wiese

Hund reagiert nicht auf mich

Hört dein Welpe nicht auf dein Kommando „Aus“, kann dies mit seiner bisherigen Lebenserfahrung zu tun haben:

Beatrice Krist

Expertin für Hundezucht und Hundetraining Beatrice Krist

Beatrice Krist arbeitet als Hundetrainerin und ist Golden Retriever-Züchterin. Für futalis schreibt sie regelmäßig über die Hundezucht, Hundeerziehung und Welpenbeschäftigung. Erfahre mehr über unsere Autorin!

Lies dich in unsere weiteren Erziehungstipps ein: