Papillon

Papillon Steckbrief

Bewegungsdrang
Familienhund
Aggressionspotenzial
Jagddrang

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Papillon?

Der Papillon ist eine anerkannte kleine Hunderasse, die sich als Varietät des Kontinentalen Zwergspaniels durchgesetzt hat.

Charakter, Wesen und Temperament

Liebhaber beschreiben den Papillon als idealen Begleithund:

Anne zeigt dir im Video, wie du deinen Papillon-Welpen gesund ernährst:

Erziehung und Haltung

Papillon-läuft-durchs-Gras

Dem Papillon ist die Anbindung an das Familienleben ein wichtiges Bedürfnis. Willst du keine negativen Entwicklungen fördern, sollten du und deine Familie euren Schmetterlingshund als vollwertiges Familienmitglied integrieren und ihn entsprechend sozialisieren:

Der Papillon kommt mit allen Wohnverhältnissen gut zurecht, sofern du sein Bedürfnis nach genügend Auslauf und Bewegung erfüllst. Wohnst du in einer großen Stadt, sollte die Haltung also relativ unkompliziert sein. 

Das Fell deines Papillons bedarf einer intensiven Pflege:

Hundefutter für den Papillon

Hast du dich schon einmal mit der Ernährung deines Papillons auseinandergesetzt? Sein Nährstoffbedarf hängt von 9 ernährungsrelevanten Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem das Alter, Gewicht, die Größe, Aktivität, der Gesundheitszustand und Allergien.

Papillon-mit-offenem-Maul

Schmetterlingshund: Familien- und Begleithund

Der Papillon ist seit der Entstehung der Rasse stets ein Begleithund geblieben. Mit seinem anhänglichen Wesen und seiner Anpassungsfähigkeit eignet er sich als Begleiter für Personen jeden Alters:

Geschichte und Herkunft

Bereits im 12. Jahrhundert war der Kontinentale Zwergspaniel am spanischen Hof als Begleithund adliger Damen beliebt. In den folgenden Jahrhunderten kam er auch in anderen europäischen Ländern als Luxushund in Mode. Zahlreiche Gemälde berühmter Maler zeugen noch heute von der Verbreitung der kleinen Begleithunde. 

Der Vorläufer dieser Rasse, eine Variation mit hängenden Ohren, dem heute deutlich seltener anzutreffenden Phalène (Nachtfalter), stammt ursprünglich aus Frankreich. Während der Französischen Revolution rottete man den Hund als typisches und repräsentatives Adelssymbol fast aus. Doch der Kontinentale Zwergspaniel überlebte und gewann im darauffolgenden Jahrhundert wieder an Beliebtheit. Dies mündete in die Gründung des ersten Rasseclubs. 

Der Papillon entwickelte sich als Varietät des Kontinentalen Zwergspaniels erst im 19. Jahrhundert, als Züchter Chihuahua und Spitz in die Rasse einkreuzten.

Mix

Beliebte Papillon-Mischlinge sind Kreuzungen mit dem Chihuahua, Malteser oder Mops.

Welche Wesensmerkmale jedoch bei einer solchen Hybridrasse zum Vorschein kommen, können selbst Züchter nicht wirklich vorhersehen. Bist du kein risikofreudiger Mensch, solltest du lieber keinen Papillon-Mix bei dir einziehen lassen.

Welpen

Stehender-Papillon-Welpe
Süßer-Papillon-Welpe

Hunderasse Papillon: Rassemerkmale

Papillon-liegt-auf-Ast

Der größte kynologische Dachverband „Fédération Cynologique Internationale“ (FCI) führt den Papillon in der Gruppe 9 „Gesellschafts- und Begleithunde“ und darin in der Sektion 10 „Kontinentale Zwergspaniel“. Folgende Rassemerkmale legt die FCI als Standard fest:

Krankheiten

Prädispositionen für ernährungsrelevante Krankheiten findet man bei vielen Hunderassen vor, so auch beim Papillon.

Als Patellaluxation bezeichnet man eine Verlagerung der Kniescheibe, die bei Papillons zu den häufigsten Ursachen von Lahmheit zählt. Bei dieser Erkrankung springt die Kniescheibe des Hundes aus seiner natürlichen Position und beeinträchtigt so den natürlichen Bewegungsablauf. Betroffen sind neben dem Papillon vor allem kleine Rassen wie der Zwergpudel, Yorkshire Terrier oder Bolonka Zwetna.

Zahnfehlstellungen

Starker Tränenfluss

Hautkrankheiten

Papillon kaufen

Willst du einen Papillon bei dir aufnehmen, führt dich dein erster Schritt auf die Suche nach einem geeigneten Papillon-Züchter.

Züchter

2-spielende-Papillons-auf-Wiese

Um sicherzugehen, dass wichtige Zuchtkriterien erfüllt sind und dein baldiges Familienmitglied voraussichtlich keine gesundheitlichen Einschränkungen hat, solltest du dir keine Papillon-Welpen über Onlineplattformen besorgen:

Papillon in Not

Verfügst du hingegen über gute Erfahrungen mit Hunden und hast ein großes Herz für Tiere übrig, die dein regionales Tierheim aufgenommen hat, kannst du auch dort nach einem Papillon Ausschau halten. Einem Papillon in Not ein neues Dach über dem Kopf zu geben, ist einerseits herausfordernd, kann sich aber andererseits zu einer bilderbuchreifen Erfolgsgeschichte entwickeln.

Wie viel kostet ein Papillon?

Der Preis eines Papillons bei einem seriösen Züchter mit Papieren beläuft sich auf ca. 1500 €.

Das könnte dich auch interessieren

Obwohl dir der Papillon Erziehungsfehler mehr als andere Hunderassen verzeiht, solltest du sie umgehen. Wappne dich mit Tipps aus unserer kostenlosen Welpenfibel! 

Wie ein an den individuellen Nährstoffbedarf deines Papillons angepasstes Hundefutter aussehen könnte, kannst du in unserem Futterassistenten selbst herausfinden.

Der Papillon sagt dir doch nicht so wirklich zu? In unserer Rasseübersicht findest du Portraits von vielen weiteren Hunderassen, große wie kleine. 

Der Papillon sagt dir doch nicht so wirklich zu? In unserer Rasseübersicht findest du Portraits von vielen weiteren Hunderassen, große wie kleine. 

Wie ein an den individuellen Nährstoffbedarf deines Papillons angepasstes Hundefutter aussehen könnte, kannst du in unserem Futterassistenten selbst herausfinden.

Obwohl dir der Papillon Erziehungsfehler mehr als andere Hunderassen verzeiht, solltest du sie umgehen. Wappne dich mit Tipps aus unserer kostenlosen Welpenfibel! 

Entdecke weitere Hunderassen

Quellen

Bui und Bierer (2003): Influence of green lipped mussels (Perna canaliculus) in alleviating signs of arthritis in dogs. Vet Ther. 4(4):397-407.

Iovu et al. (2008): Anti-inflammatory activity of chondroitin sulfate. Osteoarthritis Cartilage. 16 Suppl 3:S14-8.

Wu et al. (2015): Dietary fatty acid content regulates wound repair and the pathogenesis of osteoarthritis following joint injury. Ann Rheum Dis.74(11):2076-83.

Fritsche (2015): The science of fatty acids and inflammation. Adv Nutr. 6(3):293S-301S.