Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand
Belgischer Schäferhund Header



futalis Ernährungskonzept

Belgischer Schäferhund

Wesen und Charakter

Der aktive, stets aufmerksame Belgische Schäferhund ist einerseits ausdauernd, kompromiss- und furchtlos sowie impulsiv, weiß sich andererseits jedoch zu mäßigen. Er neigt weder zu aggressivem Verhalten noch zu übertriebenen Reaktionen. Allerdings zeigt er eine leichte Tendenz zur Eifersucht und zum Misstrauen Fremden gegenüber, was aber bei einer entsprechenden Ausbildung und Behandlung des Hundes kaum problematisch wird. Darüber hinaus ist der Belgische Schäferhund, obwohl tapfer und diszipliniert temperamentvoll, auch sensibel.

Selbstverständlich braucht er zu seiner Erziehung eine starke, keinesfalls jedoch harte Hand. Wird der empfindsame Hund gerade im Welpenalter zu streng behandelt, kann er dies möglicherweise über einen langen Zeitraum nicht verwinden und trägt gegebenenfalls Verhaltensauffälligkeiten davon. Für einen belgischen Schäferhund kommen daher nur erfahrene Halter in Frage, die ihm liebevoll aber unmissverständlich zeigen können, was von ihm erwartet wird. Hat der Hund eine solche Ausbildung erfahren und tiefes Vertrauen aufgebaut, wird er eine enge, untrennbare Halter-Hund-Beziehung sowie einen starken und zuverlässigen Charakter entwickeln.


Wissenswertes über die Ernährung und Krankheiten des Belgischen Schäferhunds

Kennen Sie den Nährstoffbedarf Ihres Belgischen Schäferhunds? Dieser hängt von 9 ernährungsrelevanten Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem das Alter, Gewicht, die Größe und Aktivität, der Gesundheitszustand und Allergien.

Belgischer Schäferhund

Aktivitäten mit dem Belgischen Schäferhund

Die Herkunft des Belgischen Schäferhundes als gelehriger Hütehund, der selbstständig Situationen erkennen, richtig einschätzen und entsprechend handeln kann, prädestiniert ihn natürlich zu einer Verwendung als Gebrauchshund. Hier eignet er sich für alle Aufgaben, die seiner Größe und seinem Bewegungsdrang entsprechen. In der Vielseitigkeitsprüfung ist der Belgische Schäferhund anderen Rassen häufig überlegen. Somit kann er als Wachhund seinen Dienst tun, aber auch von Sicherheits- und Rettungskräften als Katastrophen-, Spür- oder Lawinenhund eingesetzt werden. Durch seinen ausgeglichenen, nicht zu Aggressivität neigenden Charakter eignet er sich auch als Familienhund, insofern die Halter wissen, wie mit einem Belgischen Schäferhund umzugehen ist und für ausreichend Beschäftigung und Auslastung sorgen können.

Belgische Schäferhunde Wesen

Geeignete Sportarten für den Belgischen Schäferhund


Herkunft & Geschichte

Der Belgische Schäferhund entstand, obwohl schon seit dem 15. Jahrhundert bekannt, als Zuchtrasse erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Wesentlichen Anteil daran hatte Professor Adolphe Reul (1849 bis 1907), der im Jahre 1891 erstmals eine Katalogisierung der bis dahin meist von einfachen Schäfern gebrauchten und für Zuchtvereine weniger interessanten Hunde vornahm. Schon ein Jahr später war ein detaillierter Standard definiert, der bereits drei Varietäten zuließ, aus denen der heutige Groenendael mit langem schwarzen Haar, der Malinois mit kurzem Haar und schwarzer Maske, sowie der rauhaarige Laekenois entstanden. Die langhaarige, aber rotbraune Varietät Tervueren definierte Reul in den folgenden Jahren. Etwa um 1910 war schließlich die Definition der Merkmale und des Wesens der Belgischen Schäferhunde abgeschlossen, sowie durch eine strenge Zuchtauswahl festgelegt.


Rassemerkmale Belgischer Schäferhund

Gemäß der Rassestandards der FCI erreicht der mittelgroße Belgische Schäferhund als Rüde optimal eine Widerristhöhe von 62 cm und als Hündin 58 cm mit 2 bis 4 cm Abweichung.

Das Erscheinungsbild des Hundes wirkt größer, da er seinen Kopf relativ hoch trägt, welcher nicht übertrieben lang ist und zu gleichen Anteilen aus Schädel und Fang besteht. Die Haut liegt dort eng an. Der Hals ist, ebenso wie der ganze Körper des Belgischen Schäferhundes, gut bemuskelt und kräftig, ohne zu üppig zu wirken. Vielmehr erscheint der Hund elegant und harmonisch. Seine Körperlänge orientiert sich in etwa an der Widerristhöhe, sodass er, im Gegensatz zum eher rechteckig wirkenden Deutschen Schäferhund, quadratisch anmutet Die Schulterpartie ist gut ausgebildet und leitet, etwas abfallend eine gerade Rückenlinie ein, die zur hängend getragenen Rute mittlerer Länge führt. Der Brustkorb ist elliptisch und geht deutlich stärker in die Tiefe als in die Breite.

Das Haarkleid der Varietäten Groenendael mit einfarbig schwarzem Haar und gelegentlich weißem Brustfleck und Tervueren, der ein rotbraunes Fell mit einzelnen dunkleren Haaren besitzt, ist im Nacken- und Brustbereich besonders lang. Auch im hinteren Bereich sind die Oberschenkel von langen Haaren bedeckt und die behaarte Rute bildet einen Schweif. Insbesondere am Kopf, außer an den Ohrmuscheln, und im unteren Bereich der Gliedmaßen findet sich nur eine kurze Behaarung. Die Varietät Malinois fällt wie der Tervueren durch ihre schwarze Maske auf, ist aber im Wesentlichen kurzhaarig. Das Haar ist gelbbräunlich und weist eine dunkle Kohlestrichelung auf. Als rauhaariger Vertreter des Belgischen Schäferhundes hat der Laekenois eine gelb-grau-bräunliche Behaarung, die in vielen Nuancen erscheinen kann.

Belgischer Schäferhund Rassemerkmale

Weitere Themen über den Belgischen Schäferhund