Persönliche Beratung: 0341 39 29 879-0 (Mo - Fr von 8 -18 Uhr) Futter deutschlandweit kostenloser Versand

Dobermann Rasseportrait

Steckbrief

  • Lebenserwartung: 10 bis 13 Jahre
  • Charakter: Gehorsam, furchtlos, intelligent
  • Widerristhöhe: 66 bis 68 cm
  • Gewicht: 34 bis 41 Kg
  • Farben: Schwarz, Rotbraun, Rehfarbe





futalis Ernährungskonzept

Wesen und Charakter

Der Dobermann hat einen freundlichen und anhänglichen Charakter und zeigt sich auch Kindern gegenüber aufgeschlossen. Er hat sein Herrchen oder seine Familie am liebsten ständig um sich; erst, wenn er allein gelassen oder eingesperrt wird, kann er den aggressiven Charakter entwickeln, der ihm so häufig nachgesagt wird. Wenngleich der Dobermann oftmals bereits in jungen Jahren ein geradezu autoritäres Verhalten zeigt, ist er seinem Herrchen bei der richtigen Führung treu ergeben und in der Lage, sich jeder neuen Situation unterzuordnen.

Der Dobermann ist stets aufgeschlossen und neugierig. Er begeistert sich im Freien für jede neue Entdeckung und kommt oft erst dann zurück, wenn er sich von seinem Herrchen zurückgelassen fühlt. Als Wach- und Schutzhund zeigt der Dobermann ein unerschrockenes Verhalten und den Willen, sein Eigentum oder sein Revier um jeden Preis zu verteidigen. Er hat eine mittlere Reizschwelle und demonstriert seine Besitzansprüche beim kleinsten Geräusch mit gefletschten Zähnen und gesträubtem Fell. Der Dobermann zeichnet sich aber nicht nur durch seinen Mut und seine Unerschrockenheit aus, sondern beweist sich im Alltag auch als unermüdliches Arbeitstier mit einer hohen Einsatzbereitschaft.


Wissenswertes über die Ernährung des Dobermanns

Kennen Sie den Nährstoffbedarf Ihres Dobermanns? Dieser hängt von 9 ernährungsrelevanten Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem das Alter, Gewicht, die Größe und Aktivität, der Gesundheitszustand und Allergien.

Dobermann

Aktivitäten mit dem Dobermann

Trotz seines anhänglichen Charakters ist der Dobermann kein Familienhund im eigentlichen Sinne, da er ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, Bewegung und vor allem Sachkenntnis über den Charakter dieser Rasse erfordert. Für Hundekenner, die ihn artgerecht zu führen wissen, erweist er sich jedoch in allen Situationen als treuer Begleiter. Aufgrund seiner Gelehrigkeit und Zuverlässigkeit wird er häufig als Begleithund ausgebildet, der auch bei immer gleichen Abläufen nie das Interesse an seiner Aufgabe verliert. Besondere Hingabe zeigt der Dobermann dabei als unerschrockener Wach- und Schutzhund, der die ihm anvertrauten Personen oder Besitztümer auf eindrucksvolle Weise verteidigt.

Dobermann Wesen

Geeignete Sportarten für den Dobermann


Herkunft & Geschichte

Der Dobermann verdankt seinen Namen dem ersten bekannten Züchter der Rasse, Friedrich Louis Dobermann. Der Steuereintreiber und Abdeckereiverwalter lebte von 1834 bis 1894 im thüringischen Apolda und betätigte sich nebenbei ebenfalls als städtischer Hundefänger. Der Dobermann entstand aus der Zucht besonders scharfer Hunde, unter denen vor allem die sogenannten Fleischerhunde bedeutend waren. Der Dobermann wurde zu einem Gebrauchs- und Hofhund gezüchtet, der vor allem als Hüte-, Polizei- und Jagdhund zum Einsatz kam. Er ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland offiziell als Polizeihund anerkannt und wurde aufgrund seiner besonderen Eignung für den Polizeidienst schon früh als Gendarmenhund bezeichnet.


Rassemerkmale Dobermann

In der Einteilung des größten kynologischen Dachverbands "Federation Cynologique Internationale" zählt der Dobermann zur Gruppe 2 "Pinscher und Schnauzer, Molosser und Schweizer Sennenhunde" und darin zur Sektion 1 "Pinscher und Schnauzer". Die Idealgröße eines ausgewachsenen Tieres beträgt 68-72 cm bei Rüden und 63-68 cm bei Hündinnen bei einem Gewicht von 40-45 kg bei Rüden sowie 32-53 kg bei Hündinnen.

Der Dobermann ist mittelgroß und trotz seiner eleganten Körperlinie kräftig und muskulös gebaut. Der Körperbau erscheint insbesondere bei Rüden fast quadratisch. Der Dobermann hat eine stolze Haltung und einen entschlossenen Ausdruck, weshalb er oftmals auch als Idealbild des Hundes angeführt wird. Er wird in den Farben Schwarz und Braun gezüchtet. In beiden Fällen zeigt der Dobermann ein charakteristisches rostrotes Brand, das scharf abgegrenzt ist und an Fang, Backen, Kehle, Brust sowie oberhalb der Augen auftritt. Weitere Zeichnungen sind an Pfoten und Mittelfüßen, Hinterschenkeln sowie am Sitzbeinhöcker und am After zu erkennen.

Der Kopf ist beim Dobermann ebenso kräftig und muskulös wie der restliche Körperbau. Er entspricht von oben gesehen einem stumpfen Keil, ohne ausladend zu wirken. Der Dobermann hat einen kräftig entwickelten Fang mit glatt anliegenden Lefzen. Die mittelgroßen ovalen Augen weisen generell eine dunkle Farbe auf, können bei braunen Tieren aber auch etwas heller sein. Die Ohren sind mittelgroß und hoch angesetzt. Dabei wurden die Ohren beim Dobermann in der Vergangenheit häufig kupiert, das heißt auf eine Länge geschnitten, die in einem harmonischen Verhältnis zum Kopf steht. Inzwischen ist das Kupieren in Deutschland und in vielen europäischen Ländern verboten; viele Tiere weisen jedoch noch immer die charakteristische aufrechte Ohrenform auf.

Dobermann Rassemerkmale

Der Dobermann zeigt im Körperbau eine aufsteigende gebogene Linienführung bei einer aufrechten Haltung. Die Rückenlinie wird insbesondere bei Rüden vom deutlich hervortretenden Widerrist bestimmt. Der Dobermann hat einen kurzen, festen und gut bemuskelten Rücken sowie eine ebenso kräftige Lendenpartie. Die Kruppe fällt zum Rutenansatz hin kaum wahrnehmbar ab; die Rute selbst ist hoch angesetzt und bei vielen Tieren ebenso wie die Ohren kurz kupiert. Die untere Profillinie ist vom Brustbein zum Becken hin deutlich aufgezogen. Der Dobermann hat kräftige, parallel stehende Hinterläufe; die Vorderläufe stehen fast senkrecht.


Weitere Themen über den Dobermann