Magyar Vizsla
Rasseportrait

Magyar Vizsla Steckbrief

Bewegungsdrang
Familienhund
Aggressionspotenzial
Jagddrang

Inhaltsverzeichnis

Magyar Vizsla: Aussprache

Der Name des ungarischen Jagdhundes stößt hierzulande auf irritierte Gesichter. Ihn auf den ersten Blick hin korrekt auszusprechen, ist für deutsche Muttersprachler gar nicht mal so einfach. Dabei stören bei der Aussprache im Grunde genommen nur wenige Kombinationen von aufeinanderfolgenden Konsonanten:

Das „zs“ in Vizsla sprichst du wie das deutsche „sch“ aus und das „V“ wie ein „W“.

Das „gy“ in Magyar sprichst du wie ein „dj“ aus.

Vizsla: Wesen und Charakter

Der Magyar Vizsla ist ein kluger Hund, der schnell neue Dinge lernen kann.

Er versteht sich als Partner seines Herrchens oder Frauchens. Deshalb solltest du ihn nicht grob behandeln.

Vizslas sind sehr sensibel und lernen bei einer konsequenten Erziehung leichter und besser. Anschreien solltest du diesen intelligenten Hund am besten niemals, geschweige denn andere unsensible Erziehungsmaßnahmen anwenden.

Da der ungarische Vorstehhund eine starke Persönlichkeit hat, solltest du als Hundehalter Führungsqualitäten und ein ausreichendes Hundeverständnis mitbringen.

Ist der ungarische Jagdhund gut sozialisiert und hat er gelernt, auch zur Ruhe zu kommen, ist er auch durchaus ein Familientier, das treu über alle Personen wacht, die er zur Familie zählt. Es ist daher wichtig, deinen Magyar Vizsla so früh wie möglich mit anderen Hunden, Tieren und Menschen vertraut zu machen.

Sein Temperament und seine Fröhlichkeit brechen sich Bahn, wenn der Hund frei durch Wald und Wiese rennt.

Du und deine Familie sollten den Vizsla nicht unterfordern und ihm immer wieder neue Herausforderungen und Beschäftigungen bieten. Dann ist der agile Hund ein Partner, der dir und deiner Familie fröhlich, kinderlieb und verspielt zur Seite steht.

Magyar Vizsla: Ernährung

Kennst du den Nährstoffbedarf deines Magyar Vizslas? 9 ernährungsrelevante Faktoren bestimmen diesen maßgeblich. Dazu gehören unter anderem das Alter, Gewicht, die Größe, Aktivität, der Gesundheitszustand und Allergien.

Magyar Vizsla Hundefutter Tipps

Wischler: Familien-, Anfänger- oder doch eher Jagdhund?

Magyar Vizslas wurden im 18. und 19. Jahrhundert als Jagd- und Vorstehhunde eingesetzt. Dies hat sich auch bis heute so erhalten. Der lernfähige Hund akklimatisiert sich schnell und arbeitet deswegen auch bei großer Hitze gut. Seine Anlage zum Stöbern und Apportieren sowie seine Fähigkeit, Wild stumm zu hetzen und zu zeigen, machen ihn zu einem perfekten Gefährten für Jäger.

Willst du deinen Vizsla nicht jagdlich zum Einsatz bringen, musst du ihn zur Kompensation seines Jagdtriebs mit ausreichend Bewegung und geistiger Beschäftigung bei Laune halten. Da er sich schnell unterfordert fühlt und Herausforderungen liebt, eignet er sich insbesondere für Hundesportarten wie Dummytraining und Flyball. Anfänger sollten jedoch nicht zu übermütig werden und sich lieber für eine andere Rasse entscheiden. Ohne einschlägige Erfahrungen mit Hunden wirst du es als Anfänger sehr schwer haben, die Herausforderungen zu meistern, die mit der Haltung eines Magyar Vizslas einhergehen. 

In der Familie sind die ungarischen Jagdhunde aufgrund ihres ausgeprägten Beschützerinstinktes als verlässliche Wach- und Schutzhunde beliebt. Im Sommer kannst du dich mit deiner Familie auf gemeinsame Badeausflüge freuen, da sich Vizslas gerne im Wasser aufhalten und gute Schwimmer sind.

Magyar Vizsla Welpen

Magyar Vizsla Welpe

Ungarischer Jagdhund: Herkunft und Geschichte

Hunderasse Magyar Vizsla

Die Hunderasse, die ihren Ursprung in Ungarn hat, soll schon im 18. Jahrhundert entstanden sein. Die pannonische Bracke, der Sloughi und der türkische Vorstehhund sollen die Ahnen des Magyar Vizsla gewesen sein.

Da im Jahr 1848 das Jagdprivileg des Adels abgeschafft wurde, setzten die Jäger in Ungarn in den Folgejahren viele andere Hunderassen für ihre Jagd ein. Damit verdrängten sie einheimische Hunderassen wie den Magyar Vizsla. 

Weitere Einkreuzungen ab dem 19. Jahrhundert waren der Hannoversche Schweißhund, der Pointer sowie der Deutsch-Kurzhaar. Damit passte man den Vizsla den veränderten Anforderungen der europäischen Jagd an und bewahrte die Rasse. 

Heute ist der ungarische Vorstehhund in aller Welt beliebt. So gibt es z. B. allein in den USA 21 Vizsla-Clubs.

Vizsla: Rassemerkmale

Die Federation Cynologique Internationale ist der wichtigste Dachverband für Kynologie. Jede durch den Verband anerkannte Hunderasse wird systematisch in Sektionen und Gruppen eingeteilt. Die Verantwortlichen ordneten den Magyar Vizsla in dieser Unterteilung in die Kategorie 7 „Vorstehhunde“ und die Sektion 1 „Kontinentale Vorstehhunde“ ein.

FCI-Standards

Rasseportrait Magyar Vizsla

Basierend auf den Standards des FCI weist der Rassehund folgende verbindliche Rassemerkmale auf:

Der mittelgroße Vorstehhund ist ungefähr 60 cm groß. Die Durchschnittsgröße der Rüden schwankt zwischen 56 und 61, die der Hündinnen zwischen 52 und 57 cm.

Das Gewicht der Hunde liegt zwischen 22 und 30 kg.

Der Rücken des muskulösen Hundes ist gerade und die Lendenpartie ist fest und ausgeprägt.

Das Fell des Wischlers ist sand- oder semmelgelb. Es fällt durch seine verschiedenen Nuancen auf. Kleinere weiße Flecken entsprechen noch den Rassemerkmalen. Zu groß dürfen die Flecken allerdings nicht sein. Die Länge des Haarkleids liegt bei ungefähr 4 cm. An den Gliedern und auf dem Kopf ist das Haar aber kürzer.

Der Schädel des Magyar Vizsla weist gute und edle Proportionen auf. Leicht gewölbt hat er einen eher mäßigen Stop.

Die Nase des Spürhundes ist gerade und seine Nasenlöcher sind weit. Dies ermöglicht ihm, schnell die Spur der Beute wahrzunehmen.

Seine v-förmigen Ohren liegen eng am Kopf an.

Seine Augen sind etwas dunkler als seine Fellfarbe und blicken lebhaft und aufgeschlossen in die Welt.

Magyar Vizsla mit Drahthaar

Neben den bekannteren Rövidszörü Vizslas oder auch Sarga Vizslas mit Kurzhaar gibt es auch einen drahthaarigen Schlag der Rasse, den sogenannten Drötszörü Vizsla. Beim Drötszörü Vizsla steht das Haar gerade und drahtig.

Vizsla: Krankheiten

Magyar Vizslas sind, wie viele andere Hunderassen, von Prädispositionen ernährungsrelevanter Krankheiten betroffen.

Die Hüftgelenksdysplasie des Magyar Vizsla ist eine erblich bedingte Inkongruenz der Hüftgelenke. Die Hüftgelenkspfanne ist so stark abgeflacht, dass sich der Hüftkopf des Tieres zu viel bewegen kann. Verstärkt wird dieses Problem durch eine Erweichung der Haltebänder. Die Folgen sind:

Die Gelenke verfügen über eine abnorme Beweglichkeit, die den Gang deines Hundes instabil machen.

Die betroffenen Vizslas tun sich schwer beim Aufstehen und Laufen.

Im Verlauf der Erkrankung bilden sich schmerzhafte Arthrosen im Gelenk aus.

Schon junge Vizslas in der Wachstumsphase können an einer HD leiden. Deshalb solltest du auf eine gute Ernährung achten, die deinen Hund von krankheitsfördernden Wachstumsschüben verschont.

Auch wenn dein HD-disponierter Vizsla bereits ausgewachsen ist, kannst du ihn durch eine spezielle Futteranpassung unterstützen. Mische dazu am besten gelenkunterstützende Inhaltsstoffe seinem Futter bei. Passe auch darauf auf, dass dein Hund kein Übergewicht bekommt, weil ein solches seine Hüftgelenke zusätzlich belastet.

Die Widerristhöhe des Magyar Vizslas begünstigt vermehrt das Risiko einer Magendrehung. Dabei verdreht sich der Magen um die eigene Achse, mit der Folge, dass sich der Magenein- und -ausgang verschließt. Da dein Hund den Mageninhalt trotz der Torsio weiter zersetzt, entstehen Gase. Diese blähen den Magen auf (Tympanie), weil sie durch den Verschluss nicht entweichen können. Solche Blähungen üben Druck auf die größeren Gefäße aus, was im schlimmsten Fall zu einer unzureichenden Versorgung von weiteren Organen führt.

Befeuert wird die Torsio beim Vizsla

durch zu stark gedehnte Magenbänder (vor allem im hohen Alter).

durch einen durch Aufgasung vergrößerten Magen.

durch zu viel Bewegung kurz nach der Fütterung.

Symptome einer Magendrehung geben sich folgendermaßen zu erkennen:

Dein ungarischer Jagdhund verhält sich unruhig.

Dein Hund versucht erfolglos zu erbrechen.

Der Bauch deines Vizslas bläht sich tonnenförmig auf.

Dein Vierbeiner gibt zu bemerken, dass er unter starken Schmerzen leidet.

Sei vorsichtig, denn ohne sofortige Behandlung durch einen Tierarzt kann es zum Kreislaufschock und folglich zum Tod deines Hundes kommen.

Um der Torsio vorzubeugen, solltest du deinen Magyar Vizsla mehrfach über den Tag verteilt füttern und ihn vom Herumtollen direkt nach der Fütterung abhalten.

Vereinzelt leiden Magyar Vizslas aufgrund eines genetischen Defekts an einer Epilepsie. Die Hunde leiden an Krampfanfällen ohne erkennbare Ursache. Eine anfallsartige, synchrone Entladung von Neuronengruppen im Hirn löst die Attacken aus. Zusätzlich spielt eine Funktionsstörung der Leber, die giftige Metabolite aus der Leber ins Zentralnervensystem transportiert, eine Rolle. Diese Giftstoffe blockieren die Neurotransmitter und stören so die Übertragungsmuster im Gehirn.

Meist tritt das Krankheitsbild schon bei jungen Vizslas in Erscheinung. Die Ursachen für diese Erkrankung werden häufig vererbt. In solchen Fällen ist eine Behandlung sehr knifflig. Dein Vizsla kann sich eine Epilepsie jedoch auch aneignen, z. B. infolge eines Traumas, einer Hirnhautentzündung oder eines Tumors. Mögliche Faktoren sind außerdem:

Hormonelle Imbalancen

Stoffwechselstörungen

Infektionen

Diätetische Maßnahmen können eine Epilepsie nicht blockieren. Dennoch kann ein angepasstes Futter die Häufigkeit der Anfälle reduzieren. Um Leber und Niere zu entlasten, solltest du proteinarme Diätfuttermittel nutzen. Zusätzlich solltest du die Finger von künstlichen Zusätzen wie Konservierungsstoffen oder Aromen lassen.

Eine weitläufig bekannte Erbkrankheit bei Magyar Vizslas ist die Vizsla Myositis. Während des Krankheitsverlaufs schwächen die Bissmuskeln deines Vizslas ab. Dadurch fällt ihm zunehmend der Schluckvorgang schwerer.

Magyar Vizsla-Züchter

Magyar Vizsla Hunderasse

Erfahrene und lokal angesiedelte Züchter sollten stets deine erste Wahl sein, wenn du dich für den Erwerb eines ungarischen Jagdhundes entschieden hast. Zudem wäre es gut, wenn dein Züchter dem Verein Ungarischer Vorstehhunde e. V. angeschlossen ist. Denn nur dann sind wichtige Zuchtkriterien erfüllt, die die Gesundheit deines Vizslas garantieren.

Fühlst du dich bereit für unberechenbare Herausforderungen, kannst du auch einen Blick in deine regionalen Tierheime wagen. Einen Magyar Vizsla in Not anzutreffen, ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber vielleicht bist gerade du zum richtigen Zeitpunkt an Ort und Stelle, um einen bedürftigen Vizsla aufzufinden.

Das könnte dich auch interessieren

Willst du dich darüber informieren, was du deinem Magyar Vizsla auf keinen Fall zum Fressen geben solltest?

Du möchtest wissen, wie ein Futter für deinen Magyar Vizsla aussehen könnte? Hier kannst du ein Futter berechnen lassen, um einen Eindruck zu bekommen.

Was kostet ein Hund im Monat und welche Kosten entstehen im Laufe eines Hundelebens? Mit welchen unregelmäßigen Kosten muss ich noch rechnen? 

Willst du dich darüber informieren, was du deinem Magyar Vizsla auf keinen Fall zum Fressen geben solltest?

Du möchtest wissen, wie ein Futter für deinen Magyar Vizsla aussehen könnte? Hier kannst du ein Futter berechnen lassen, um einen Eindruck zu bekommen.

Was kostet ein Hund im Monat und welche Kosten entstehen im Laufe eines Hundelebens? Mit welchen unregelmäßigen Kosten muss ich noch rechnen? 

Entdecke weitere Hunderassen